St. Margrethen spielt in Widnau

Merken
Drucken
Teilen

Fussball Drei Rheintaler Vereine haben sich in der Cup-Vorrunde für die Viertelfinals qualifiziert, die erst am 25. März ausgetragen werden. Inzwischen sind die Auslosungen vorgenommen worden – das Highlight aus Rheintaler Sicht ist das 2.-Liga-Duell zwischen Widnau und St. Margrethen. Der ebenfalls in der 2. Liga spielende FC Montlingen muss beim FC Münsterlingen antreten, dem einzigen verbliebenen Viertligisten. Die zwei anderen Partien lauten: Eschenbach (3. Liga) – Amriswil (2.) und Flawil (3.) – Wattwil Bunt (3.)

Weil der Ostschweizer Fussballverband in diesem Wettbewerb zwei Startplätze für den Schweizer Cup 2018/19 vergibt, sind die Viertelfinals eigentliche Halbfinals: Es fehlen nur noch zwei Siege bis zur Qualifikation. Schon im Vorjahr waren drei Rheintaler Teams im Viertelfinal dabei, die Cup-Quali hat aber keines geschafft. Dieses Jahr scheint die Konstellation mit nur noch einem verbliebenen Zweitligisten von ausserhalb des Rheintals aber noch günstiger zu sein.

St. Margrethen hatte und hat das schwerste Los

Auf dem Weg in den Viertelfinal hat St. Margrethen Surses (4.), Mels (2.), Weinfelden (2.) und Rorschach-Goldach (2.) besiegt – alle auswärts. Auch Widnau hatte bisher nur Auswärtsspiele – gegen Lumnezia (4.), Sargans (3.), Fortuna (4.) und Zuzwil (3.). Auch Montlingen trat noch nie zu Hause an, genoss aber einmal ein Freilos. Die Kolbensteiner, die in der Meisterschaft vom Absteig bedroht sind, haben Grabs (4.), Weesen (2.) und Münchwilen (4.) ausgeschaltet. (ys)