Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ST. MARGRETHEN: Konzert bekommt eine Fortsetzung

Christoph Bolt ist eigentlich Sporthändler mit eigenem Geschäft. Aber er ist auch Konzertveranstalter. Wie jüngst beim viel umjubelten Auftritt der Band Yet another floyd im Widnauer «Metropol».
Gerhard Huber
«Yet another floyd»-Bandleader Reinhard Petershofer mit Saxofonist Manfred Hanglert auf der «Metropol»-Bühne in Widnau. (Bilder: Ulrike Huber)

«Yet another floyd»-Bandleader Reinhard Petershofer mit Saxofonist Manfred Hanglert auf der «Metropol»-Bühne in Widnau. (Bilder: Ulrike Huber)

Gerhard Huber

Jeder, der vor einigen Wochen dabei war, denkt gerne daran zurück. An Yet another floyd, eine Pink-Floyd-Coverband, die im Widnauer «Metropol» ein stürmisch bejubeltes Konzert gab. Veranstaltet von Christoph Bolt mit seinem Team von Bolt-Sport in St. Margrethen. Wie kommt man als Sporthändler dazu, ein solches Konzert zu veranstalten? Das grosse finanzielle Risiko und den noch grösseren Aufwand auf sich zu nehmen? Christoph Bolt lacht: «Ich habe schon immer nebenher, sozusagen als Hobby, Konzerte veranstaltet. Mit den Paldauern, Peter, Sue und Marc, mit der Zucchero-Tribute-Band und anderen. Und etwa dreissig Modeschauen in Zusammenarbeit mit dem Fashion-Team aus Dornbirn.»

Gerne denkt Bolt auch an die von ihm organisierte Silvesterparty in Berneck zurück, «als das Mega-Feuerwerk das ganze Tal schneeweiss erleuchtet hat.» Für ihn ist immer wichtig, dass die Leute Freude haben an seinen Events. «Ich selbst gebe immer Vollschub», sagt Christoph Bolt, «und gerade der Samstagabend mit Yet another floyd war der Wahnsinn, da waren nicht nur die alten Floyd-Fans, sondern auch die Jungen begeistert.»

Drei Monate Vorbereitung

Zufällig hatte Christoph Bolt diese Band auf einer Geschäftsreise in Ried im Innkreis in Oberösterreich gesehen. Und war gleich Feuer und Flamme, denn noch selten war eine Coverband so gut, noch selten hatten alle Musiker einer Coverband eine derartig hohe künstlerische Qualität. Also wurden die Musiker rund um Band-Mastermind Reinhard Petershofer für den Auftritt in Widnau engagiert.

Dann folgten drei Monate der Vorbereitung, jeden Tag drei Stunden «Vollschub». Mit tollem Ergebnis. «Bandleader Peters­hofer hat mir bestätigt, dass er noch nie ein derart perfekt or­ganisiertes Konzert erlebt hat.» Was natürlich nur zusammen mit seinem Team bewältigt werden konnte, das sich um Kasse, Garderobe, Getränke und Auf- und Abbau gekümmert hat.

Band wurde wieder engagiert

«Und nächstes Jahr wird alles noch grösser. Doppelt so gross, dann ‹tscheppert› es so richtig», kündigt Christoph Bolt an. Denn bereits jetzt hat er Yet another ­floyd für ein Wiederholungskonzert 2018 engagiert. Zusammen mit einer ebenso guten Joe-Cocker-Tribute-Band soll eine richtig grosse Halle gefüllt werden. Und die Zuhörer mit einem Mega-Konzert verwöhnt werden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.