Springturnier
Rheintaler Sieger und starke Gastgeber: Das Springturnier des Gestüt Wichenstein war ein voller Erfolg

Die Turnierbilanz ist durchweg positiv: Noch nie gab es so viele Starter wie dieses Jahr. Die Sieger der höchsten Prüfungen am Springturnier des Gestüts Wichenstein heissen Ivo Spirig und Theo Muff.

Katharina Rutz
Drucken
Teilen
Ivo Spirig aus Diepoldsau auf seinem ehemaligen Pferd Quattro's Xena.

Ivo Spirig aus Diepoldsau auf seinem ehemaligen Pferd Quattro's Xena.

Bild: Reto Martin

Karin Hanselmann vom Gestüt Wichenstein in Oberriet und OK-Präsidentin des Anlasses, zieht eine positive Turnierbilanz: «In den höchsten Prüfungen gab es noch nie so viele Starter wie dieses Jahr.» Besonders freut sie sich, ehemalige Reitkollegen darunter zu sehen. «Und auch Kaderreiter sind gekommen, sie sind sonst häufig im Ausland unterwegs.» Einer von ihnen ist Marc Röthlisberger. Mit Wallach Cruz CH schaffte er den zweiten Platz im Zweiphasenspringen über 130 Zentimeter – knapp hinter dem früheren Kaderreiter Theo Muff mit Cassie du Terral. Martin Arnaud auf Christina CH wurde Dritter.

Die erste Prüfung R/N130 gewann Ivo Spirig aus Diepoldsau mit Whitney XIV, vor Anna Siegmann mit God Send me Beyond K. «Der Parcours war sehr anspruchsvoll, mit ungewohnten Linien in die Ecken hinein», sagte Ivo Spirig. Seine neunjährige Siegerstute reitet er seit drei Jahren. Dazu sagt Spirig:

«Ich habe sie vorsichtig aufgebaut, sie hat noch Potenzial nach oben. Ich halte viel von ihr.»

In der zweiten Prüfung über diese Höhe klassierte er sich mit einem Nullfehler-Ritt auf dem vierten Rang.

Erfolgreicher Wichensteiner Nachwuchs

Die Plätze drei und vier belegte in diesem Springen der Wichen­steiner Nachwuchs: Jonas Tiefenauer mit Amorio als Dritter und Joris Hanselmann mit Butterfly Lady als Vierter.

Auch sein Bruder Linus Hanselmann klassierte sich in beiden Prüfungen mehrfach. Eine Klassierung gelang auch Aaliyah Laurino. Alle diese jungen Reiter trainieren bei Karin Hanselmann. Sie sagt:

«Ich bin besonders stolz auf unseren Nachwuchs.»

Die jüngste Amazone in der Familie Hanselmann, Elodie, feierte am Sonntag mit dem 18-jährigen Pony Top This CH gar einen Doppelsieg in den Prüfungen R/N90 und R/N95. Weiter erreichte sie, wie ihre Eltern Karin und Samuel Hanselmann sowie ihre Brüder Joris und Linus, weitere Klassierungen in höheren Prüfungen.

Siege für Adriana Kuster, Angela Spirig, Janine Zingg

Einen ersten und einen zweiten Platz schaffte Samuel Hanselmann mit der achtjährigen Stute Flipper Bell im R/N120, der zweithöchsten Prüfung des Turniers. Die Familie Hanselmann nutzte also den Heimvorteil beim Springturnier auf der eigenen Anlage aus.

Weitere Rheintaler Sieger gab es im R/N100 mit Adriana Kuster aus Diepoldsau sowie in den beiden Prüfungen über 110 Zentimeter mit Angela Spirig aus Kriessern und Janine Zingg aus Oberriet.

Aktuelle Nachrichten