Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Springen und Plausch in Altstätten

PFERDESPORT. Am Springturnier des KV Oberrheintal im Baffles wurden nach 1100 Starts 20 Sieger erkoren. Heimsieger und spannende Equipenspringen des Ostschweizer Kavallerieverbandes (OKV) rundeten die gelungene Veranstaltung ab.
Uschi Dietsche
Thomas Nussbaumer aus Altstätten entschied am Freitag gleich zwei Prüfungen für sich. (Bilder: Uschi Dietsche)

Thomas Nussbaumer aus Altstätten entschied am Freitag gleich zwei Prüfungen für sich. (Bilder: Uschi Dietsche)

Bereits am Donnerstagmorgen ging das bunte Treiben im Baffles los. Der Teilnehmer-Ansturm war so gross wie noch nie, und so wurden die meisten Prüfungen geteilt. Die ersten zwei Siege blieben im Rheintal, allerdings gab es in den RN/115 keinen Doppelsieger während des ganzen Tages.

Plausch mit 16 Teams

Dieser war mit den Springprüfungen aber noch nicht zu Ende: Am Abend ging es mit dem Plausch-Anlass für jedermann weiter. Ohne Pferd und in Vierergruppen musste unter anderem auf dem Fass gelaufen oder unter Hindernisse gerobbt werden. Der Spass war enorm – nicht nur für die Zuschauer; auch bei den 16 Equipen wurden Tränen des Lachens vergossen.

Keine regnerischen Tage

Der Freitag begann mit den R/N105-Prüfungen früh am Morgen. Thomas Nussbaumer (Altstätten) war in den ersten beiden Prüfungen unschlagbar; er siegte mit Top Rainy Day, dessen Name während den ganzen vier Tagen zum Glück nicht Programm war, gleich zweimal. Marco Thür aus Altstätten kam ihm mit Carlotta aber sehr nahe. Ebenso unschlagbar war später Susanne Mäder aus Engelburg mit Luca. Bei den Newcomern am Abend erhielten alle einen Preis, die den Parcours fehlerfrei absolvierten.

Der Samstag gehörte anfänglich den brevetierten Reitern oder Lizenzierten mit jungen Pferden. Dass diese Art von Prüfung sehr gefragt ist, zeigte der enorme Andrang. Mit 140 gemeldeten Paaren, und es hätten gar noch mehr sein können, gingen die vier Prüfungen los. Den Glanzpunkt des Tages setzte Fabienne Enderli (Tübach) bei den letzten R/N120- und R/N125-Prüfungen. Nach einer längeren Turnierpause war sie mit Opal III in beiden Prüfungen die Schnellste, dicht gefolgt vom Altstätter Harry Post auf Huckleberry Finn II CH.

Die Spannung riss auch am Sonntag nicht ab. Nach der Einlaufprüfung für den OKV-Vereinscup begann das Rennen auf dem zweiten Qualifikationsplatz. In Vierer-Equipen starteten 14 Vereine.

Sieg für Flurhof im OKV-Cup

Als in der Zwischenrangliste Führender trat der organisierende Kavallerieverein Oberrheintal an. Nach dem dritten Reiter stand schon mal fest, dass der Reitclub Flurhof die Null auf sicher hat. Einige hätten noch die Chance gehabt, aber es gelang niemandem, mit den Balgachern gleichzuziehen. So führten ihre drei Amazonen (Katja Gächter, Martina Camenzind, Nicole Kuster) und ein Reiter (Jörg Haas) die Siegerehrung an. Die KVO-Reiter und ihre Amazone blieben auf dem dritten Schlussrang und führen somit die Zwischenrangliste im OKV-Equipenspringen noch immer an.

Resultate: kv-oberrheintal.ch

Natalie: Daumen drücken für den Götti.

Natalie: Daumen drücken für den Götti.

Katja Gächter aus Oberriet von der Siegerequipe Flurhof.

Katja Gächter aus Oberriet von der Siegerequipe Flurhof.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.