Sprache verstehen und anwenden

Die Logopädische Vereinigung Oberrheintal hielt dieser Tage in Rüthi ihre Delegiertenversammlung ab. Die Bedeutung der Früherfassung von Kindern mit Sprachproblemen – bereits vor dem Kindergarten-Eintritt – wurde hervorgehoben.

Rösli Zeller
Drucken
Teilen
Die Mitglieder der Betriebskommission der Logopädischen Vereinigung Oberrheintal, von links: Susanne Gschwend, Eichenwies; Gaby Bucher, Rebstein; Präsidentin Sabina Saggioro, Altstätten; Sekretär und Kassier Herbert Markovits, Montlingen; Anita Forter, Marbach, und neu Hildegard Loser, Rüthi. (Bild: Rösli Zeller)

Die Mitglieder der Betriebskommission der Logopädischen Vereinigung Oberrheintal, von links: Susanne Gschwend, Eichenwies; Gaby Bucher, Rebstein; Präsidentin Sabina Saggioro, Altstätten; Sekretär und Kassier Herbert Markovits, Montlingen; Anita Forter, Marbach, und neu Hildegard Loser, Rüthi. (Bild: Rösli Zeller)

RÜTHI. Die Dienste der Logopädischen Vereinigung Oberrheintal sind nicht mehr wegzudenken. Auf die Früherfassung, lange vor dem Eintritt in den Kindergarten, legt man grossen Wert. Wie Präsidentin Sabina Saggioro hervorhob, ist das Verstehen und Anwenden der Sprache der Schlüssel zur Sprache.

Einst grosser Fachkräftemangel

Die Präsidentin zeigte die Entwicklung der Logopädischen Vereinigung Oberrheintal auf, die 1979 dank Gründerpräsident Karl Eugster, Altstätten, ins Leben gerufen worden ist. Während Jahren durfte die Logopädische Vereinigung grosse finanzielle Unterstützung von der Wagner-Stiftung erfahren. Herrschte damals Fachkräftemangel, so stehen heute bestens qualifizierte Logopädinnen im Einsatz. «Eine regionale Stelle, wie wir sie haben, bringt viele Vorteile wie Flexibilität, Fachaustausch und Fachwissen», führte die Präsidentin aus, «nach wie vor ist gegenseitiges Vertrauen, wie es bei uns herrscht, eine optimale Basis.» Seit 14 Jahren wird das Logopädinnen-Team von Yvonne Aregger mit grossem Engagement und zur besten Zufriedenheit aller geleitet. Präventionsprojekte wie die Spielgruppe Deutsch oder das Heidelberger Elterntraining (zur Erarbeitung sprachfördernder Kompetenzen) bewähren sich bestens und stossen auch auf Interesse.

Weniger gebraucht als budgetiert

Die Rechnung 2012 schliesst mit einem Aufwand von gut 844 000 Franken. Dies sind gut 50 500 Franken weniger als budgetiert. Wie Kassier und Sekretär Herbert Markovits dankend ausführte, vergütete das Amt für Bildungsfinanzen Abklärungen und Therapien für Vorschulkinder für knapp 64 500 Franken. Für das laufende Jahr sind Aufwendungen von 918 000 Franken budgetiert.

In der Betriebskommission hat neu Hildegard Loser, Rüthi, Einsitz genommen. Sie ersetzt Heidi Göldi, welche nach acht Jahren zurückgetreten ist. Ursula Stoop, Eichberg, stand 16 Jahre als Mitglied der Geschäftsprüfungskommission im Einsatz. Als Nachfolgerin konnte Amanda Beck, Eichberg, gewonnen werden. Das Engagement für die Logopädische Vereinigung während vieler Jahre würdigte Sabina Saggioro mit Dankesworten und Präsenten. Einen Dank richtete sie auch an Gastgeber Hermann Wild, Präsident der Primarschulgemeinde Rüthi. Die Schulgemeinde offerierte im Anschluss an die Versammlung einen Apéro.

Das Vereinsgebiet der Logopädischen Vereinigung Oberrheintal umfasst alle Schulgemeinden von Lienz bis Rebstein und beschäftigt neun Logopädinnen mit insgesamt 590 Stellenprozenten.

www.logopaedieoberrheintal.ch

Aktuelle Nachrichten