Sportplatz und Kindergarten erweitern

Diepoldsau wird für 1,8 Millionen Franken ein zusätzliches Garderobengebäude bei den Sportanlagen Rheinauen bauen und für 1,4 Millionen Franken den Kindergarten Mitteldorf erweitern. Die Bürgerversammlung beschloss es diskussionslos und einstimmig.

René Schneider
Drucken
Teilen

DIEPOLDSAU. Die Bürgerversammlung der Einheitsgemeinde Diepoldsau war bis auf eine einzige Wortmeldung (Kasten) eine wortreiche Zweimann-Veranstaltung: Gemeindepräsident Roland Wälter und Schulratspräsident Patrick Spirig erörterten der Bürgerschaft Jahresbericht und Budget und liessen über fünf Anträge abstimmen. Das gutgelaunte Stimmvolk hiess alle Anträge diskussionslos und ohne Gegenstimmen gut.

Dreimal Applaus

Dreimal applaudierten die 260 Stimmbürgerinnen und Stimmbürger am Mittwochabend an der Bürgerversammlung in der katholischen Kirche. Im Vorjahr waren nur 165 erschienen. Diepoldsau hat aktuell 6214 Einwohner, davon 3817 Stimmberechtigte.

Mit einem herzlichen Applaus dankten die 260 Erschienenen Schulleiter und Sekundarlehrer Peter Witschi, der nach 26 Jahren des engagierten und umsichtigen Wirkens am Oberstufenzentrum Kleewies im Sommer in Pension geht. Mit dem zweiten Applaus dankten sie dem neuen Schulratspräsidenten und Gemeinderat Patrick Spirig für seine Arbeit während der ersten 174 Tage im Amt. Der dritte Applaus war ein Dankeschön an Gemeindepräsident Roland Wälter zum Ende der Bürgerversammlung und ein Dank für die Einladung zum gemütlichen Apéro im Pfarreiheim.

Mit einem Anbau an den Kindergarten Mitteldorf wird die Schule der Dorfentwicklung gerecht: Inzwischen wohnen beidseits der Hauptstrasse etwa gleich viele Kindergarten-Kinder; im südlichen Dorfteil gibt es aber weniger Kindergarten-Schulraum.

Eine Million aus Altstätten

Die Gemeinde Diepoldsau senkt den Steuerfuss von 92 auf 89 Prozent und rückt damit auf Rang drei oder vier der steuergünstigsten St. Galler Gemeinden auf. Aktuell spült der Verkauf der Anteile am Haus Sonnengarten Altstätten (dem ehemaligen regionalen Pflegeheim) eine weitere Million in die Gemeindekasse. Sie wird in den Ausbau des eigenen Alters- und Pflegeheims investiert werden.

Die aktuellen Investitionen von drei Millionen in den Kindergarten- und den Sportanlagen-Ausbau belasten die Gemeindefinanzen kaum. Diepoldsau ist schuldenfrei und hat über neun Millionen Franken im Sparkässeli.