Spiel zwischen Schön und Hässlich

Am europäischen Kultur- und Brauchtumstreffen im Februar sind die beiden Brauchtumsgruppen «La Maschera di Schignano» sowie «Boes e Merdules Ottana» aus Italien dabei.

Merken
Drucken
Teilen
Die mit vielen Glocken behangenen Boes der Brauchtumsgruppe «Boes e Merdules Ottana» werden von den Merdules mit einem Lederseil im Zaum gehalten. (Bild: pd)

Die mit vielen Glocken behangenen Boes der Brauchtumsgruppe «Boes e Merdules Ottana» werden von den Merdules mit einem Lederseil im Zaum gehalten. (Bild: pd)

Für die ländliche Ortschaft Ottana ist die Fasnacht enorm wichtig. Der Carnevale wird von Ochsen (Boes) und Bauern (Merdules) geprägt. Die Merdules halten dabei ihre Boes mit einem Lederseil und einem knorrigen Stock im Zaum. Die Boes tragen unzählige Glocken an einem breiten Lederband über die Schultern. Zusammen wiegen die Glocken gut und gerne 30 Kilogramm. Die Masken sind aus wildem Birnbaum- oder Feigenholz geschnitzt. Vor allem die Tiermasken sind mit Verzierungen versehen. Die Menschenmasken hingegen weisen unförmige Gesichtszüge auf. Eine weitere Figur ist die Filonzana (Spinnerin).

Belli und Brutti bleiben stumm

Die bucklige Frauengestalt trägt dieselbe Maske wie der Bauer und hält einen Spinnrocken in der Hand. Sie symbolisiert damit die Vergänglichkeit des Lebens. Denn eine Schere kann den Lebensfaden mit einem kurzen Schnitt sozusagen beenden. Die Gruppe «La Maschera di Schignano» kommt aus der Region Lombardei. Der Carnevale von Schignano zeigt das Spiel zwischen Schön und Hässlich sowie Arm und Reich. Dies erkennt man an den Figuren. Der Schöne (Bell) ist wohlgenährt, sein Gewand ist farbig und mit edler Spitze versehen. Er trägt schöne, hellklingende Glocken. Sein Gegenstück ist der Hässliche (Brut). Dieser kommt mit zerlumpter Kleidung und scheppernden Glocken daher. Die Belli und Brutti tragen Masken, welche aus Nussbaumholz geschnitzt sind. Sie sprechen nicht und bleiben stumm.

Abstammung nicht feststellbar

Ganz anders die Frau des Dieners des Bell. Die Ciocia hat ihr Gesicht mit Russ geschwärzt und spricht umso mehr. Woher der Brauch kommt und wie alt er ist, kann nicht genau festgestellt werden. Es ist hingegen bekannt, dass die Kostüme, Masken und Rituale schon seit Generationen weitergegeben worden sind. (pd)