Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Spektakuläre Rettung aus rauchendem Gebäude

In Minutenschnelle waren die Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Samariter am Einsatzort in St.Margrethen.
Rebecca Küster
Die Samariter stehen schon bereit, als das junge Mädchen von der Feuerwehr per Hubretter geborgen wird. B(ild: Rebecca Küster)

Die Samariter stehen schon bereit, als das junge Mädchen von der Feuerwehr per Hubretter geborgen wird. B(ild: Rebecca Küster)

Zuvor hatte der Feuerwehrkommandant Pascal Zani die rund 64 Einsatzkräfte, darunter drei Frauen, zum Appell der Hauptübung am Samstag beim Feuerwehrdepot zusammengerufen. Als Einsatzort für die Übung hatte Jürg Kellenberger, der Übungsleiter, ein leer stehendes Gebäude auf dem ehemaligen Firmengelände der Feyco, die Lacke und Farben hergestellt hatte, ausgesucht.

Auf dem Gelände hatten sich viele Schaulustige und an der Feuerwehr Interessierte versammelt und warteten gespannt auf den Einsatz der Feuerwehr. Wie bereits im Vorjahr wurde der Einsatz für das Publikum über Lautsprecher kommentiert. So konnten alle grossen und kleinen Besucher die einzelnen Schritte des Einsatzes mitverfolgen.

Nach dem Eintreffen des Einsatzleiters rückte die Feuerwehr St.Margrethen mit drei Einsatzwagen aus, darunter der grosse Hubretter, um Verletzte aus höher gelegenen Stockwerken retten zu können.

Nach einer kurzen Lage- und Einsatzbesprechung bereiteten sich die Feuerwehrleute mit Sauerstoffmasken auf das Vorrücken ins rauchende Gebäude vor. In Windeseile wurden die Strassen gesperrt, Schläuche ausgerollt und das Erste-Hilfe- Zelt von den vier Samariterinnen errichtet.

Neun Meter hohe Stehleiter

Von aussen wurde das Gebäude von allen Seiten gelöscht, während im Inneren Gruppen nach möglichen Verletzen absuchten. Neu und spektakulär war an dieser Übung: Eine kleine Gruppe an Zuschauern durfte sich mit dem Übungsleiter ins Gebäude begeben, um das Eintreten der Türen und den Rettungsvorgang von Verletzten hautnah mitzuerleben. Mutige Frauen und Kinder konnten die Rettung eines Mannes aus der Nähe mitverfolgen, der eine Verbrennung am Arm aufwies und über eine neun Meter hohe Stehleiter gerettet wurde.

Spektakulär wurde auch die Rettung eines jungen, tapferen Mädchens mit dem Hubretter auf einer Transportliege von den Zuschauern bestaunt. Erfolgreich endete der Einsatz mit Applaus für die Feuerwehrleute und einer Nachbesprechung des Einsatzes.

Mehr Bilder auf rheintaler.ch unter Bilderstrecken.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.