Souveräner Derbysieg für Seemädchen

Klare Angelegenheit im Espenmoos: Bodensee-Rheintal U18 siegte im Prestige-Derby gegen St. Gallen mit 3:0 (2:0).

Merken
Drucken
Teilen

Fussball. Nach einem verhaltenen Beginn fand das Team Bodensee-Rheintal jedoch schnell besser ins Spiel. Die Gäste dominierten insbesondere das Mittelfeld mit den stark aufspielenden Egzona Selimi und Yasmine Beccarelli im Zentrum. Immer wieder wurden die Spitzen lanciert. Lange fehlte es aber an der Genauigkeit. Und immer wieder missriet auch der «letzte Pass». Nach einer halben Stunde führte eine Unaufmerksamkeit dazu, dass Annina Carpanese aus 20 Metern abziehen konnte. Doch Sara Rupp im Tor der Gäste konnte mit ihrer Intervention das Leder an die Latte lenken.

Es sollte die einzige echte Torchance der Einheimischen im ganzen Spiel bleiben.

Vorarlbergerin mit Assist

Diese Aktion beflügelte das Staader Team endgültig. Nach 33 Minuten war der Führungstreffer perfekt. Nina Schepis, Neuzugang aus Gaissau (Vorarlberg), legte den Ball auf Strafraumhöhe quer zu Laura Miladinovic, die mit ihrem siebten Saisontreffer zum 1:0 einschoss. Nun waren die Espen noch zittriger. Und das Team Bodensee-Rheintal legte mächtig Druck zu.

Acht Minuten später kam das verdiente 2:0; Laura Miladinovic brachte den Eckball weit auf den hinteren Pfosten, wo Egzona Selimi hochstieg und mit einem herrlich wuchtigen Kopfball traf. Kurz vor der Pause erhielten die Gäste gar noch die Gelegenheit zum dritten Treffer. Egzona Selimis Schuss aus 25 Metern streifte knapp über die Latte.

Sallmann nutzt Vorteil aus

Zu Beginn der zweiten Hälfte fuhr das Team dort weiter, wo es vor der Pause aufhörte. Mit druckvollem Spiel wurden die St. Gallerinnen in Bedrängnis gebracht. In der 47. Minute lancierte Nina Schepis Fränzi Sallmann. Ihren Schuss wehrte Janine Koretic zum Eckball ab. Der nachfolgende Corner von Laura Miladinovic fand – wie schon in der ersten Halbzeit – in Egzona Selimi ihre Abnehmerin. Mit einer Direktabnahme scheiterte sie an der Espen-Keeperin.

Nach zehn Spielminuten in der zweiten Hälfte fiel dann bereits die endgültige Vorentscheidung: Egzona Selimi wurde an der Strafraumgrenze klar gefoult. Der Schiedsrichter liess weiterlaufen und Fränzi Sallmann schnappte sich den Ball, zog auf Koretic zu und schoss überlegt ein. Das Spiel verflachte nun. St. Gallen konnte nicht mehr und die Gäste verwalteten den Vorsprung sicher. (as)