Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Souveräne Doppelrunde

Diepoldsau gewann dieses Wochenende zunächst in Wilen beide Partien ohne Satzverlust und dominierte auch an der nachgeholten Heimrunde am Sonntag auf der Rheinauen die Gegner aus Walzenhausen und Jona. Damit bleibt Diepoldsau punktgleich an Wigoltingens Fersen.

Am vergangenen Samstag standen sich auf dem Sportplatz Aegelsee in Wilen bereits zum zweiten Mal die Teams aus Oberentfelden, Diepoldsau und Rickenbach-Wilen gegenüber. Dabei wurden die Rheintaler ihrer Favoritenrolle gerecht und konnten gegen beide Gegner zwei klare 3:0-Siege einfahren.

Bärenstarke Aufschläge

Im ersten Spiel stand man dem von U21-Nationaltrainer Christian Zbinden gecoachten Team aus Oberentfelden gegenüber, das zuvor die Heimmannschaft mit 3:0 abgefertigt hatte. Man war also gewarnt vor dem Gegner, der sich in der Tabelle langsam, aber sicher in die obere Hälfte hocharbeitet. Diepoldsau startete ohne Kapitän Marthy, der nicht am Abschlusstraining teilnahm, dafür aber mit Schoch und Eggert auf den Flügeln, sowie Müller in der Mitte, der erst am Tag vor dem Spiel aus den Ferien zurückgekehrt war. Der nervöse Start ist sicher auch mit den Trainingsbedingungen und der mangelnden Spielpraxis der letzten drei Wochen zu erklären. Die etwas wackelige Abwehr wurde aber von einem am Service bärenstark aufspielenden Lukas Lässer im Spiel gehalten. Dieser wurde im Angriff von seinem jüngeren Bruder Christian unterstützt, der mit einem cleveren Spiel am Rückschlag ebenfalls immer wieder punktete. Die Defensive der Diepoldsauer konnte sich dank der abgeklärten Leistung ihrer Angreifer stabilisieren und so waren die Aargauer aus Oberentfelden chancenlos. Der Sieg der Rheintaler war in der Höhe verdient (11:6/11:8/11:6).

Zum Abschluss des sechsten Spieltags trafen die Rheininsler auf das Heimteam Rickenbach-Wilen. Der erste Satz verlief aus Diepoldsauer Sicht etwas harzig. War es im ersten Spiel noch Lässer, der eine brillante Serviceleistung zeigte, stand ihm Schlattinger in der zweiten Partie um nichts nach, punktete ebenfalls oft direkt und konnte die Eigenfehlerquote dabei auf ein Minimum reduzieren. So ging der erste Satz nach 8:10-Rückstand dank vier Punkten in Folge doch noch mit 12:10 an Diepoldsau. Lukas Lässer wechselte auf die Position des Hauptschlägers und übernahm den Rückschlag. In der Abwehr durfte Marthy für Eggert ran und zeigte ebenfalls eine äusserst solide Partie. Die FG RiWi machte nun den Eindruck, immer noch an die vergebenen Satzbälle im ersten Satz zu denken. Diepoldsau nutzte diese Schwächephase der Thurgauer im zweiten Satz optimal und überrannte sie mit 11:4. Im letzten Satz der Partie fing sich das Heimteam wieder, konnte sich aber nicht mehr entscheidend gegen die Niederlage stemmen und verlor auch diesen Satz mit 8:11 und somit das Spiel mit 0:3.

Die Zugabe für alle Diepoldsauer Fans folgte am Sonntag, als das Team auf heimischem Rasen zur Nachholrunde antrat. Trotz je einem Satzverlust gegen Aufsteiger Walzenhausen und Schlusslicht Jona spielte Diepoldsau souverän und unterstrich seine Ambitionen in dieser Saison. Herausragend waren auch hier die starken Anschläge Lukas Lässers.

Gesicherter Spitzenplatz

Dank den gleichzeitigen Niederlagen Widnaus am Samstag konnte sich Diepoldsau mit dem Tabellenführer aus Wigoltingen weiter absetzen und liegt mit den Thurgauern punktgleich an der Tabellenspitze, zwei Punkte vor dem Tabellendritten Walzenhausen, der aber zwei Spiele mehr absolvierte. (mm, cd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.