Sonnenstrom vom Rathaus

EICHBERG. Das Eichberger Rathaus ist künftig nicht mehr nur ein Bürogebäude, sondern auch ein Kraftwerk: Derzeit werden 130 Quadratmeter Dachfläche mit Solarmodulen eingedeckt.

Drucken
Teilen
Eichbergs Rathaus wird zum Kraftwerk: Auf dem südseitigen Dach wird eine 130 Quadratmeter grosse Photovoltaikanlage installiert. (Bild: Max Tinner)

Eichbergs Rathaus wird zum Kraftwerk: Auf dem südseitigen Dach wird eine 130 Quadratmeter grosse Photovoltaikanlage installiert. (Bild: Max Tinner)

Derzeit wird das Dach des Eichberger Gemeindehauses saniert und mit einer Photovoltaik-Anlage aufgerüstet. Als Trägerin des Energiestadt-Labels möchte die Gemeinde Eichberg ihrer Vorbildfunktion gerecht werden und hat sich für eine nachhaltige Energiepolitik entschieden.

21 000 kWh pro Jahr

Insgesamt werden 130 m2 Solarmodule auf dem Rathausdach installiert. Diese sollen jährlich rund 21 000 kWh Sonnenstrom produzieren. Die Dachdeckerarbeiten hat der Gemeinderat der Firma Räss AG in Hinterforst vergeben; die Photovoltaik-Anlage wird unter Federführung des Ingenieurbüros Wyss, Rebstein, von der Squaipro GmbH, Marbach, installiert.

WC wird rollstuhlgängig

Auch im Rathaus selber wird umgebaut: Man macht das WC rollstuhlgängig und saniert die defekten Abläufe. Die Arbeiten an den Sanitäranlagen hat der Gemeinderat an Fritz Hartmeyer, Altstätten, vergeben, die Plattenarbeiten der Koller Keramik, Eichberg, und die Schreinerarbeiten an Ernst Walt, Hinterforst. (gk)

Aktuelle Nachrichten