So lebte es sich früher in Berneck: Alte Fotos gesucht

Berneck im Wandel der Zeit in einem Fotoband zeigen: Damit dies gelingt, suchen die Initianten alte Fotos.

Monika von der Linden
Merken
Drucken
Teilen
Eine typische Alltagsszene in Berneck: Die Fotografie von der Neugass ist vor dem Jahr 1944 entstanden. Erkennbar ist das am alten Rathaus. Es wurde um 1944/1945 baulich verändert.

Eine typische Alltagsszene in Berneck: Die Fotografie von der Neugass ist vor dem Jahr 1944 entstanden. Erkennbar ist das am alten Rathaus. Es wurde um 1944/1945 baulich verändert.

Bild: pd

Ein Fotoband mit geschichtlichem Hintergrund zum Dorf und Informationen zu den Gebäuden herausgeben: Dies haben sich Gino-Enrico Kaufmann, Erich Gubelmann, Karl Schwendener und Thomas Langer vorgenommen. Sie möchten einen möglichst breiten Bogen über die Jahrhunderte spannen und sammeln Bilder ihres Heimatdorfes aus dem 19. und 20. Jahrhundert.

Die vier Männer bitten die Bevölkerung, an der Entstehung des Buches mitzuwirken. Sie ersuchen die Bernecker, in ihren Familienalben zu stöbern und diese nach alten Aufnahmen zu durchsuchen. Gino-Enrico Kaufmann ist Präsident der Gemeinnützigen und Verkehrsvereins Berneck. Privat sammelt er Ansichtskarten. Von Berneck hat er bereits sehr viele. Gino-Enrico Kaufmann und Erich Gubelmann, Vizepräsident der Museumskommission der Gemeinde Berneck, schmiedeten die Idee zu dem gemeinnützigen Buchprojekt. In Karl Schwendener fanden sie einen versierten Kenner der Fotografie. Er wird die Papierbilder einscannen und fachgerecht bearbeiten. Thomas Langer gestaltet das Layout des Buches. «Wir möchten Berneck im Wandel der Zeit abbilden. Sicher haben viele interessante Bilder in ihren Alben», sagt Kaufmann. Zu sehen sein werden etwa altes Handwerk und Gewerbe, zu den Stichworten Feuer und Wasser werden Bilder vom Dorfbrand und von Überschwemmungen gezeigt. Nach Berneck fuhren viele Verkehrsmittel: Kutsche, Tram, Trolley und Bus. Das gesellschaftliche Leben wird sich in Fotos zeigen, die an einem Torkelfest oder Markt entstanden.

Mit der Liste erheben die Initianten keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sie zeigt ihren heutigen Wissensstand. «Auch Familienfotos sind willkommen», sagt Kaufmann. Die Szene im Hintergrund sei sicher ebenso interessant. Das Buch wird viele Bilder enthalten, mindestens eines pro Seite. «Die Fotos reichern wir mit kleinen Geschichten an.»

Gern nimmt die Gruppe bis in drei Monaten Fotografien in Papierform entgegen. Man kann sie per Post schicken oder ab- holen lassen. Nachdem Karl Schwendener sie in druckfähiger Qualität eingescannt hat, werden die Originalbilder zurückgegeben.

Hinweis:
Wer nähere Informationen wünscht oder Bilder zum Buch beisteuern möchte, wende sich an Gino-Enrico Kaufmann, Kanzleistrasse 5, Berneck. Telefon: 079-733-02-79; E-Mail: gino_kaufmann@hotmail.com