Skigebiet Stoss
Extrazüge, aber keine präparierten Pisten: Werbung für Schlitteln war verboten

Ums Schlitteln am Stoss entstand Verwirrung. Die Piste war zunächst nicht präpariert, trotzdem fuhren Extrazüge.

Gert Bruderer
Drucken
Teilen
Wegen Corona musste die Appenzeller Bahn für Schlittelausflügler Schutzmassnahmen ergreifen – sie durfte aber niemandem mitteilen, dass sie gerüstet waren.

Wegen Corona musste die Appenzeller Bahn für Schlittelausflügler Schutzmassnahmen ergreifen – sie durfte aber niemandem mitteilen, dass sie gerüstet waren.

Bild: Reto Wälter

Wie diese Zeitung berichtet hat, fuhren nach dem grossen Schneefall sowohl am Freitagnachmittag, als auch am Samstag viele Schlittler auf den Stoss. Die Appenzeller Bahnen setzten am Samstag und Sonntag, 16. und 17. Januar, Extrazüge ein, die Piste war jedoch nicht prä­pariert.

Erst am Samstagabend entschied Altstättens Stadtpräsident, dass sie doch zu präparieren sei, weil sonst zu viele Menschen zu Fuss auf engem Raum unterwegs seien. Mit ihrer Präsenz auf dem Stoss erzeugten die Schlittler einen Druck, der zum Umdenken beziehungsweise zum Einlenken führte.

Man durfte nicht sagen, dass man gerüstet war

Die Appenzeller Bahnen müssen für ihre fahrplanmässigen Züge kein Schutzkonzept vorweisen. Allerdings ist der Stoss ein Wintersportgebiet. Die Bahnen erkundigten sich deshalb beim Kantonsarztamt, ob sie wegen des Schlittelbetriebes besondere Vorkehrungen zu treffen hätten.

Dies wurde bejaht. Der Bahnbetrieb hat deshalb Massnahmen ergriffen. Diese seien offiziell gutgeheissen worden. Das Besondere daran: Sie durften nicht beworben werden. Oder anders gesagt: Die Bahnen mussten wegen Corona gerüstet sein, durften aber nicht mitteilen, dass sie gerüstet waren, weil nicht Menschenmassen angezogen werden sollten.

Unter anderem helfen Absperrgitter

Die ergriffenen Massnahmen sind nach Auskunft der Appenzeller Bahnen diese: In Altstätten Stadt wurden zwei und beim Ausstieg bei der Haltestelle Stoss ein Plakatständer mit den vom BAG geltenden Schutzmassnahmen aufgestellt. Zusätzlich wurde eine zweiter Zug für die bessere Verteilung der Fahrgäste eingesetzt. In Alt­stätten stellen Absperrgitter sicher, dass es keine Menschenansammlungen geben kann. In Altstätten Stadt kontrollieren zwei Mitarbeitende die Einhaltung der Schutzmassnahmen. Auch ein zusätzlicher Billettverkauf hilft, Menschenansammlungen zu verhindern.

Die Appenzeller Bahnen gehen davon aus, dass diese durchs Kantonsarztamt bewilligten Massnahmen auch beim kommenden Schlittelbetrieb wieder angewendet werden. In Zusammenarbeit mit der Stadt Altstätten sei man zudem an der Bearbeitung des Schutzkonzeptes, wobei die Appenzeller davon ausgehen, dass es sich dabei um eine Formsache handelt.