Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SITZPLÄTZE RESERVIERENSITZPLÄTZE RESERVIEREN: Ein weiterer souveräner Pflichtsieg

Der SC Rheintal gewinnt sein 14. Pflichtspiel in Wallisellen mit 7:2 (3:0, 2:1, 2:1) Toren. Damit fehlt noch ein Punkt zum mathematischen Gruppensieg.
Sepp Schmitter
Renato Engler (57, 2. v. l.) machte das erste Tor zum 14. Sieg. (Bild: schm)

Renato Engler (57, 2. v. l.) machte das erste Tor zum 14. Sieg. (Bild: schm)

Vor der mageren Kulisse von nur 55 Zuschauern dominiert der SC Rheintal von A bis Z und schaukelt einen weiteren Sieg nach Hause. Der Match war im Gegensatz zum Hinspiel relativ emotionslos. Die Zürcher wollten kein Stängeli mehr kassieren und der SC Rheintal auch nicht unbedingt eines erzielen.

Weil St. Moritz in Kreuzlingen verloren hat, liegt der SC Rheintal elf Punkte vor den Engadinern – ein Punkt reicht zum Gruppensieg.

Die ersten Minuten waren ein gegenseitiges Abtasten und Akklimatisieren, dann eröffnete Renato Engler den Torreigen. Wallisellen leistete sich darauf gleich zwei Strafen – dieses Geschenk wurde dankend angenommen und Sandro Bartholet erhöhte auf 2:0. Die nächsten drei Tore gingen alle auf das Konto Janick Dieners und der Holen­stein-Brüder, eigentlich auch ein Hattrick, aber mit wechselnden Torschützen. Dass Janick Diener wieder gesund ist, bewies er damit gleich selber; dass die Holensteins ein sicherer Wert sind, zeigten sie in vielen tollen Spielzügen und mit je vier Skorerpunkten.

Strafenreiches Schlussdrittel

Somit stand es zur Spielhälfte ­bereits 5:0 zugunsten der Gäste und Wallisellen war weit von einem Torerfolg entfernt. Doch schon im nächsten Powerplay verloren die Luchse den Puck im dümmsten Moment und der von der Strafbank kommende Andy Weiss konnte mutterseelenallein auf Lütscher losziehen. Im Stile eines Penaltys bezwang er den SCR-Torhüter zum ersten Mal und fixierte das Pausenresultat 1:5 nach 40 Minuten. Renato Engler stellte mit seinem zweiten Tor wiederum auf fünf plus, doch dann trafen die Zürcher im Powerplay ein zweites Mal.

Playoffgegner wird wohl aus dem Tessin sein

David Brändle hämmerte die Scheibe ins Netz, Lütscher war machtlos. Trotzdem waren die Hausherren ein harmloser Gegner, auch als sie zwei Minuten in doppelter Überzahl agieren konnten. Die fast übermotivierten Rheintaler kassierten die zweite Strafe für zu viele Spieler auf dem Eis. Sascha Moser setzte den Schlusspunkt und mit dem 7:2 stand ein weiterer Sieg der Rheintaler fest. Noch vier Spiele und natürlich der Cuphit gegen Chur am 6. Februar sind es jetzt und dann können die Playoffs beginnen.

Die Rangliste der Gruppe eins zeigt, dass der erste Gegner wohl aus dem Tessin kommen dürfte. Bellinzona II ist momentan auf dem achten Platz mit zehn Punkten und Chiasso mit sieben Punkten hat noch die Möglichkeit, den Kantonsrivalen zu überholen. Küsnacht und Sursee sind mit je 16 Punkten auf Rang sechs und sieben und damit schon fast ausserhalb der Reichweite der Tessiner und Seewen II, abgeschlagen mit nur fünf Punkten am Ende.

Sepp Schmitter

Telegramm

EHC Wallisellen – SC Rheintal 2:7 (0:3, 1:2, 1:2)

Kunsteisbahn Winterworld Wallisellen – Zuschauer: 55 – SR: Ehrbar, Bittel.

Tore: 5. Engler (Breitenmoser, Schläpfer) 0:1, 6. S. Bartholet (D. Holenstein, Ströhle) 0:2, 12. Diener (M. Holenstein, D. Holenstein) 0:3, 24. Diener (D. Holenstein, M. Holenstein) 0:4, 28. M. Holenstein (D. Holenstein, Diener) 0:5, 37. Weiss (Dittli) 1:5, 45. Engler (Binder, M. Holenstein) 1:6, 45. Brändli (Danuser, Dittli) 2:6, 49. Moser (M. Holenstein, Paul) 2:7.

Strafen: Wallisellen 7 × 2 Min., SC Rheintal: 10 × 2 Min.

EHC Wallisellen: Widmer (Kaiser), Hauser, Danuser, Bucher, Brändli, Huber, Aeschlimann, Buser, Toschini, Kaufmann, Gotti, Capelli, Dittli, Kober, Chevalley, Seiler, Weiss, Genhart, Coach: Florian Setzer.

SC Rheintal: Lütscher (Metzler), Sutter, Moser, Manser, Binder, Obrist, S. Bartholet, D. Holenstein, M. Holenstein, D. Bartholet, Bärtsch, Diener, Schläpfer, Stoop, Engler, Paul, Breitenmoser, Knöpfel, Ströhle, Sabanovic, Berweger, Coach: Roger Nater.

Bemerkungen: SC Rheintal ohne Schawalder, Thurnherr.

Heute Montag 15. Januar beginnt der Vorverkauf der Sitzplätze für das Cupspiel SC Rheintal – EHC Chur vom Dienstag, 6. Februar. Dabei ist wichtig, dass auch Saisonkarteninhaber die Plätze reservieren. Der Eintritt mit Dauerkarte ist frei, aber alle nicht reservierten Plätze kommen in den Verkauf, denn die Nachfrage, auch aus Chur, ist sehr gross. Stehplätze sind genügend vorhanden und müssen nicht reserviert werden. Reservationen unter www.scrheintal.ch oder tickets@scrheintal.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.