Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Silber für Tobler, Bronze für Herrsche

Dreispringerin Alina Tobler und Kugelstosserin Lea Herrsche gewannen an den Schweizer Meisterschaften Edelmetall.
Michele Bellino
Lea Herrsche verbesserte ihren Saisonbestwert auf 13,96 m.Lea Herrsche verbesserte ihren Saisonbestwert auf 13,96 m.
Lea Herrsche verbesserte ihren Saisonbestwert auf 13,96 m.Lea Herrsche verbesserte ihren Saisonbestwert auf 13,96 m.
2 Bilder

Silber für Tobler, Bronze für Herrsche

Leichtathletik Die Schweizer Meisterschaften in der Leichtathletik fanden am Freitagabend und Samstag bei idealen Wettervoraussetzungen auf der Schützenmatte in Basel statt. Die Rheintaler Delegation zeigte sich dabei von ihrer besten Seite. Bereits vor dem Wettkampf rückte die mit einer Bestweite von 12,88 m aktuell zweitbeste Schweizer Dreispringerin, Alina Tobler aus Walzenhausen, in die Favoritenrolle, nachdem die Absage der Saisonbesten bekannt wurde.

Ihre gute Form der letzten Wochen konnte Tobler aber nicht ganz bestätigen. Nachdem sie an der U23-EM und bei der Team-EM mit Sprüngen über 12,80 m auftrumpfte, blieb sie als Favoritin nicht mehr ganz so leichtfüssig. Mit 12,41 m musste sie sich der entfesselten Serena Raffi aus Wohlen, die ihre persönliche Saisonbestweite auf 12,61 m verbesserte, geschlagen geben. Der U18-Athletin Lena Bischofberger gelang die Hauptprobe für die Nachwuchs-Meisterschaften nicht optimal. Sie wurde mit 11,45 m Achte.

Lea Herrsche gelingt der Saison-Höhepunkt

Etwa zeitgleich zu den Dreispringerinnen wurde auch die beste Kugelstosserin der Schweiz gesucht. Lea Herrsche vom KTV Altstätten war als nominell fünftbeste Athletin gemeldet. Vor ihr lagen vier EM- Teilnehmerinnen, die in dieser Saison alle bereits über 14 m gestossen haben. Im entscheidenden Moment blitzte die Routine der 26-jährigen Herrsche aber auf und sie stiess mit 13,96 m eine neue Saisonbestweite, was zur Bronzemedaille reichte. Zum Gewinn des dritten Titels in Folge fehlte Herrsche wenig, ihre Konkurrentinnen stiessen auf 14,29 m und 14,21 m. Diese bronzene ist für Herrsche bereits die 19. Medaille an Schweizer Meisterschaften. Ebenfalls un-ter den besten zehn Athletinnen klassierte sich Riccarda Dietsche. Die Sprinterin aus Lüchingen erfüllte sich mit der Finalteilnahme ihr Saisonziel, konnte aber nicht wie im letzten Jahr ihre Saisonbestmarke erreichen. Im Vorlauf lief sie 11,85 s, im Halbfinal qualifizierte sie sich mit 11,89 s als Siebtbeste für die Entscheidung, in welcher sie mit 11,99 s den sechsten Rang erreichte. Den beiden U20-Athletinnen lief es unterschiedlich. Aylin Rudolph vom KTV Altstätten kam mit 12,13 s nahe an ihre Bestzeit und qualifizierte sie sich für den Halbfinal. Mit 12,15 s wurde sie schliesslich Vierzehnte. Alessia Omlin, KTV Oberriet, lief eine Zeit von 12,86 s und verpasste ihre Bestzeit deutlich.

Hochspringerin Sarina Ammann mit Exploit

Einen erfolgreichen Wettkampf zeigte Sarina Ammann vom KTV Oberriet. Sie egalisierte im Hochsprung ihre persönliche Bestleistung von 1,71 m und erreichte damit den elften Rang bei der Elite.

Den gleichen Rang erzielte Daniel Hutter vom STV Kriessern im Speerwerfen. Er warf den 800-g-Speer 55,47 m weit. Vereinskollegin Claudia Hutter warf ihren 200 g leichteren Speer 36,58 m und wurde Vierzehnte. Über 110 m Hürden konnte Marc Aebi vom STV Oberriet-Eichenweis überzeugen, er lief mit 15,22 s auf den 15. Rang. Seine Vereinskolleginnen Sandra Löhrer über 800 m und Samira Bänziger (1500 m) verpassten die Finalqualifikation, konnten aber dennoch gute Zeiten erzielen. 200-m-Sprinter Daniel Löhrer konnte mit einem sehr schnellen Feld nicht ganz mithalten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.