Sieg aus der Hand gegeben

FUSSBALL. Rebstein spielt nach der Führung zu passiv und wird dafür von Drittligist Romanshorn bestraft: 2:3 (2:1)

Merken
Drucken
Teilen

Rebstein machte, wie es sich für einen Höherklassigen gehört, von Anfang an das Spiel. Das erste Tor fiel aber für Romanshorn, das in der elften Minute gleich seine erste Chance verwertete. Die Seebuben beschränkten sich danach aber auf das Verwalten ihres Vorsprungs, während die Rheintaler das Spieldiktat übernahmen und sich zunehmend Chancen heraus spielten.

Yümlü bei beiden Toren dabei

Bis sich die Rebsteiner aber über ein Tor freuen konnten, dauerte es 35 Minuten: Yümlü bediente dabei Tomasic, der verwertete. Der Ausgleich löste den Knoten und nur zwei Zeigerumdrehungen später versenkte Yümlü dieses Mal selbst den Ball zur 2:1-Führung. Nun spielte Romanshorn wieder mit und hätte in der 42. beinahe den Ausgleich hergestellt, der Ball prallte aber an den Aussenpfosten. Nach der Pause machte Rebstein einen auf Verwalter, kontrollierte dabei das Spiel aber. Diese Passivität wurde in der 65. bestraft. Mit einem schönen Distanzschuss schaffte Romanshorn den Ausgleich.

Drittligist eliminiert Zweitligist

Rebstein drehte wieder auf, suchte den Sieg, kam auch zu Chancen, verwertete diese allerdings nicht. In der 83. sah Haltinner nach einem Foul gelb-rot. Den anschliessenden Freistoss konnte Roth noch abwehren, gegen den Nachschuss war er machtlos. Rebstein produzierte danach zwar noch ein, zwei knifflige Strafraumszenen, konnte die Niederlage aber nicht mehr abwenden. Damit wurde der Aufsteiger von einem Unterklassigen aus dem Cup eliminiert. (hst, rew)

2. CUP-VORRUNDE

Romanshorn (3.) – Rebstein (2.) 3:2 (1:2)

Weitenzelg – 50 Zuschauer – SR: Ibrahimi.

Tore: 11. 1:0, 35. Tomasic 1:1, 37. Yümlü 1:2; 65. 2:2, 83. 3:2

Rebstein: Roth, Haltinner, Yavuz, Köppel, Leute (45. Nater), Vrenezi, Tomasic (60. R. Lüchinger), Grob, Yümlü, Schranz (80. Baumgartner), Nüesch.