Sieber wird Ehrenmitglied

An der HV des Gewerbe- und Industrievereins Oberriet wird Hampi Sieber nach seinem Austritt aus dem Vorstand zum Ehrenmitglied gewählt.

Drucken
Teilen
Nebst den statutarischen Geschäften wurde an der Hauptversammlung auch über aktuelle Themen diskutiert, die Gewerbe und Industrie beschäftigen. (Bild: pd)

Nebst den statutarischen Geschäften wurde an der Hauptversammlung auch über aktuelle Themen diskutiert, die Gewerbe und Industrie beschäftigen. (Bild: pd)

OBERRIET. Der Gewerbe- und Industrieverein der Gemeinde Oberriet (Givo) lud seine Mitglieder kürzlich zur 35. Hauptversammlung. So fanden sich rund 51 Personen in Kriessern ein, um neben Organisatorischem auch vergangene und zukünftige Aktivitäten zu thematisieren.

Vereint mehr bewegen

Die gegenseitige Wertschätzung und Unterstützung im Verein sorgte jedenfalls für jede Menge Einstimmigkeit und unterstreicht abermals den Givo-Leitsatz: Vereint mehr bewegen. Givo ist ein Zusammenschluss aus Industrie, Gewerbe, Handwerk, Handel und Dienstleistung, der die gemeinsamen Interessen der Mitglieder vertritt. Auch Ausflüge, Aktionen und insbesondere das Lehrlingswesen sind Teil davon. Alle Vorstandsmitglieder wurden einstimmig wiedergewählt. Einzige Änderung ist die Demission von Hampi Sieber, der nach langjähriger aktiver Tätigkeit sein Amt abgibt. 22 Jahre war Sieber im Givo-Vorstand für das Ressort Bau zuständig und wird als Ehrenmitglied gewürdigt.

«GIVOlärna» und «Fairplay»

Die Lehrlingsausbildung hat beim Givo einen hohen Stellenwert. So war das erstmals Ende letzten Jahres durchgeführte «GIVOlärna» Thema der Hauptversammlung. Die Veranstaltung, bei der 22 Lehrberufe präsentiert wurden, traf auf positive Resonanz. Die Abklärungen für eine erneute Veranstaltung dieser Art plus dazugehörigem Lehrstellen-Magazin laufen jedenfalls schon.

Auch das vom Arbeitgeberverband Rheintal entwickelte Credo «Fairplay bei der Auswahl von Lernenden» wurde an der Hauptversammlung behandelt. Jenes will die Entwicklungen im Lehrlingswesen bremsen, die die immer früher stattfindende Lernenden-Selektion beinhaltet. Hintergrund dieser Entwicklung ist die rückläufige Zahl der Jugendlichen, während noch immer genügend Lehrstellen zu besetzen sind. Die Folge von zu frühen Zusagen sind Druck unter Jugendlichen, erhöhtes Risiko auf Fehlentscheide und weniger Motivation im Unterricht.

Imposante Fakten

Anschliessend an die ordentliche HV folgte eine spannende und witzige Ausführung in die Zusammenhänge der Rheintaler Wirtschaft mit der Schweiz und EU. Peter Eisenhut, Inhaber der Firma Ecopol, St. Gallen, konnte in einem Kurzvortrag auf imposante Fakten und Zahlen zurückgreifen und die Anwesenden zum Schmunzeln und Nachdenken bringen. (pd)