Sie wuchs in Au auf – jetzt kehrt Künstlerin Vera Staub für eine Gottesdienst-Performance ins Rheintal zurück

Der Gottesdienst vom Sonntag, 9. Februar, in der reformierten Kirche Heerbrugg wird um viel Kunst bereichert.

Drucken
Teilen
Vera Staub arbeitet als Künstlerin vor allem mit textilen Stoffen, die sie oft zu einer Art Netz verknüpft. Damit führt sie in Kirchen Performances durch, in die sie oft auch die Aussenfassaden der Kirchen einbezieht.

Vera Staub arbeitet als Künstlerin vor allem mit textilen Stoffen, die sie oft zu einer Art Netz verknüpft. Damit führt sie in Kirchen Performances durch, in die sie oft auch die Aussenfassaden der Kirchen einbezieht.

Bild: PD

(lö) Die Künstlerin Vera Staub kehrt für eine Kunstaktion ins Rheintal zurück. Sie ist in der Gemeinde Au aufgewachsen, lebt jetzt in der Innerschweiz und will dem Gottesdienst am Sonntag, 9. Februar, in der reformierten Kirche in Heerbrugg ein besonderes Gepräge geben.

Die Kunstaktion, in die sie das Publikum einbeziehen wird, ist dem Thema «Segen» ge­widmet. Vera Staub arbeitet mit grossen Netzen aus verschiedenfarbigen Fäden und Schnüren. Das Netz steht symbolisch für das Miteinander, das Zusammengehören. Vera Staub ge­staltet mit ihren Netzen sowohl die Kirchenfassade als auch die kirchlichen Innenräume.

Kunst erleben, denn «Kunst ist das Leben»

Die Kirchenbesuchenden lädt sie in ihrer Performance ein, mitzugestalten, die Netze weiter zu machen und so die Menschen zu vernetzen. Sie sagt: «Ich will die Gottesdienstbesucher ein­laden, Kunst zu erleben. Denn Kunst ist Leben.»

Der Künstlerin ist im Laufe ihrer Kunstarbeit bewusst geworden, «dass viele Werke zu Bibelversen passten und umgekehrt Bibelverse zu den Kunstwerken». Im Dialog mit den Bibeltexten will Vera Staub ihre Gedanken weitergeben. Sie suche deshalb auch den Dialog mit den Gottesdienstbesuchenden. Pfarrer Ronald Kasper nimmt in seiner Predigt dann das Thema «Segen» aus der Aktion von Vera Staub auf und vertieft es. Mit geheimnisvollem Blick fügt er hinzu: «Die Predigt beginnt bei Abraham.»

Musikalisch begleitet wird der Gottesdienst vom Männerchor Heerbrugg. Er singt zum Thema des Gottesdienstes passende Lieder.

Den Abschluss bildet ein Apéro im Saal des Kirchgemeindehauses an der Gutenbergstrasse.