Sicherheitszaun für den Kindergarten

RÜTHI. Der neue Zaun zwischen der Büchelstrasse und dem Kirchweg, der die Strasse vom Kanalufer trennt, polarisiert. Einige Rüthner finden, er sei unnötig. Nur wenige kennen aber die Gründe für den Bau.

Anina Gächter
Merken
Drucken
Teilen
Der neue Zaun auf dem Schulweg zum Kindergarten wurde zur Sicherheit der Schüler gebaut. (Bild: Anina Gächter)

Der neue Zaun auf dem Schulweg zum Kindergarten wurde zur Sicherheit der Schüler gebaut. (Bild: Anina Gächter)

Völlig unnötig und viel zu teuer sei der neue Zaun, der die Strasse vom Kanalufer trennt. Es sei doch in all den Jahren, in denen der Kindergarten neben dem Kanal stehe, nie etwas passiert. Solche Aussagen hört man, wenn im Dorf über den Zaun an der Kanalstrasse diskutiert wird. Die Gemeinde Rüthi hatte aber gute Gründe, den Zaun zu erneuern.

Situation hat sich verändert

Vor einem Jahr hat sich eine Gruppe Eltern beim Gemeinderat und beim Schulrat gemeldet. Die Eltern fanden, dass die Strecke zwischen den Kanalbrücken und dem Kindergarten zu gefährlich sei und verlangten, dass die Gemeinde handelt. Der bestehende Zaun entlang des Ufers war morsch und stellte somit ein Sicherheitsrisiko dar. «Wir mussten den Eltern recht geben. Schliesslich sollte es nicht so sein, dass zuerst etwas passieren muss, bis man reagiert», erklärt Schulleiterin Tanja Schneider. Ausserdem habe sich aufgrund des HarmoS-Konkordats die Situation in den letzten Jahren deutlich verändert. Seit 2008 werden alle Kinder bereits im Alter von vier Jahren eingeschult und sind somit um einiges jünger als noch vor ein paar Jahren. Da kleine Kinder oft unkonzentriert und mit sich selbst beschäftigt sind, ist der Strassenverkehr für sie eine grosse Gefahr. Durch die Einführung der Blockzeiten beginnt der Unterricht eine Stunde früher, so kommt im Winter zusätzlich die Dunkelheit auf dem Schulweg dazu. Leider sei es auch so, dass viele Eltern glauben, es sei nötig, ihre Kinder mit dem Auto zur Schule zu bringen. Dadurch schützen sie zwar ihre eigenen Kinder, sind aber gerade auf engen Strassen, wie vor dem Kindergarten Rüthi, eine Gefahr für die anderen Schüler. Zuerst suchte man nach verschiedenen Möglichkeiten, die Sicherheit der Schüler zu gewährleisten. Die beste Alternative wäre eine Strassensperre gewesen. Da die Kanalstrasse aber auch von Anwohnern genutzt wird, kam dies nicht in Frage. Nachdem das Projekt von der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BfU) überprüft worden war, entschied man sich, im Winter 2013 einen neuen Zaun von der Büchelstrasse bis zum Kirchweg bauen zu lassen. An der Brücke Büchelstrasse wurde zudem ein zusätzliches Geländer zur Absturzsicherung angebracht.