Sicherer über die Bahnlinie

THAL/RORSCHACHERBERG. In Thal und Rorschacherberg wollen die Appenzeller Bahnen Bahnübergänge sanieren oder sogar aufheben. Die Pläne liegen jetzt öffentlich auf.

Fritz Bichsel
Merken
Drucken
Teilen
Für mehr Sicherheit auf der Zufahrt über die Bahnlinie zum Campingplatz Schöne Aussicht unterhalb von Wartensee ist eine Blinkanlage projektiert anstelle der bisherigen Andreaskreuze. (Bild: Fritz Bichsel)

Für mehr Sicherheit auf der Zufahrt über die Bahnlinie zum Campingplatz Schöne Aussicht unterhalb von Wartensee ist eine Blinkanlage projektiert anstelle der bisherigen Andreaskreuze. (Bild: Fritz Bichsel)

Wo Strassen und Wege über Bahnschienen führen, müssen bis Ende 2014 neue gesetzliche Bestimmungen erfüllt sein. Übergänge, die den Sicherheitsnormen nicht entsprechen, müssen die Bahnen sanieren oder aufheben – sonst wird der Betrieb eingeschränkt. Für den Abschnitt der Linie Rorschach–Heiden (früher RHB) auf Gemeindegebiet von Rorschacherberg und Thal haben die Appenzeller Bahnen Massnahmen an drei Übergängen projektiert.

Weiterhin ohne Barrieren

Zwischen Rorschach und Wienacht-Tobel kreuzen sich Strassen oder Wege und die Bahn gut zehnmal. Autofahrer merken davon wenig. Wo nennenswert Verkehr rollt, führt entweder das Bahntrassee oder die Strasse über eine Brücke: In Rorschacherberg an der Seebleiche- und der Thalerstrasse sowie unter der Autobahn, auf Thaler Gebiet an der Wartenseestrasse bei der Haltestelle, in Wienacht-Tobel beim Bahnhof. Auch eine Brücke für Fussgänger gibt es: unterhalb der Windegg bei Wartensee.

Wo Fahrzeuge und Fussgänger die Schienen überqueren müssen, gibt es hier nirgends Barrieren, sondern nur Andreaskreuze. Auch das jetzt für allfällige Einsprachen aufliegende Projekt enthält keine Barrieren. Es umfasst den Abschnitt vom Autobahndurchlass oberhalb der Thalerstrasse bis zum Ende des Kreienwaldes nahe Wienacht-Tobel mit zwei Übergängen in Rorschacherberg und drei auf Thaler Gebiet. Der erste Übergang von unten, auf der Schlangenstrasse bei der Liegenschaft Wilerhalde, entspricht nach einem Umbau bereits den neuen Vorschriften.

Diese Strasse mit weiten Schlaufen verband einst Wartegg und Wartensee. Heute ist sie im unteren Teil – mit Umweg über die Autobahnbrücke Brunnenacker oberhalb von Staad – nur noch die Zufahrt zu wenigen Liegenschaften in diesem Landwirtschaftsgebiet. Deshalb bleibt der Bahnübergang Wilerhalde mit Andreaskreuzen gesichert.

Für Fussgänger gab es einen kürzeren Weg von Schloss zu Schloss. Dieser besteht im unteren Teil nicht mehr wegen der Autobahn und wird im oberen Teil nur noch selten begangen. Hier soll der Bahnübergang ersatzlos aufgehoben werden.

Ein kurzes Stück weiter folgt auf Thaler Gebiet das Kernstück des Projekts: die Sicherung der Zufahrt zum Campingplatz Schöne Aussicht unterhalb von Wartensee mit einer Blinkanlage. Die Zufahrt erfolgt über den oberen Teil der Schlangenstrasse und die Bahnlinie. Das bleibt so. Aber allein die Blinkanlage erfordert Installationen in der Höhe von 190 000 Franken – für Stromversorgung, Notstrom, Fernsteuerung, Störungsmelder, Zwangsausschaltung und mehr.

700 Meter weiter oben führt im Kreienwald der alte Kirchweg von Wienacht über die Schienen. Hier entspricht der Übergang bereits den neuen Vorschriften. 200 Meter weiter, nahe Wienacht-Tobel, folgt ein kleiner, kaum mehr benutzter Wegübergang. Diesen will die Bahn ersatzlos aufheben.

Umfangreiche Unterlagen

Das Projekt klingt einfach. Es erforderte aber eine Wand voller Pläne und eine Reihe mehrseitiger Berichte: zu Technischem, Sicherheit, Umwelt und Eigentumsrechten sowie zur Aussteckung der geplanten Anlagen im Gelände. Das haben zwei Ingenieurbüros erarbeitet, eines für die Beurteilung der Übergänge und die baulichen Massnahmen, das andere für die elektrischen oder elektronischen Anlagen.

Auflage im Gemeindehaus Rorschacherberg und im Rathaus Thal bis 18. September zu Bürozeiten.