«Shaun das Schaf» und «Woman in Gold»

Heute um 21.30 Uhr (mit dem Eindunkeln) wird auf dem Vorplatz der katholischen Kirche in Altstätten der Film «Shaun das Schaf» gezeigt, Kassaöffnung um 20 Uhr. Kleine Schafe, eine sehr grosse Stadt; Abenteuer und dazu ganz viel Määh:

Drucken
Teilen

Heute um 21.30 Uhr (mit dem Eindunkeln) wird auf dem Vorplatz der katholischen Kirche in Altstätten der Film «Shaun das Schaf» gezeigt, Kassaöffnung um 20 Uhr.

Kleine Schafe, eine sehr grosse Stadt; Abenteuer und dazu ganz viel Määh:

Das Schaf Shaun treibt mal wieder gehörigen Unfug, woraufhin es den Bauern ungewollt in die Grossstadt verschlägt. Sofort machen sich Shaun und die Schafherde zusammen mit Hund Bitzer auf den Weg, um den Bauern zu retten. Und damit sind die Weichen für ein heldenhaftes, aufregendes Abenteuer gestellt: Eine Geschichte darüber, dass wir manchmal das Wichtigste im Leben vergessen: Die Dinge, die wir haben, und die Menschen, die uns lieben, zu schätzen.

Am Sonntag, 2. August, wird der Film «Woman in Gold» gezeigt, wiederum nach dem Eindunkeln.

Die Jüdin Maria Altmann legt sich trotz ihres fortgeschrittenen Alters in einem Gerichtsprozess mit der österreichischen Regierung an, um mehrere weltbekannte, einst weggenommene Kunstschätze in den Besitz ihrer Familie zurückzuführen.

Die Gemälde, unter denen sich die berühmte «Goldene Adele» von Gustav Klimt befindet, wurden einst von den Nationalsozialisten beschlagnahmt und in österreichischen Galerien ausgehängt. Als Nichte der im besagten Bild porträtierten Adele Bloch-Bauer sieht Maria Altmann sich und ihre Familienangehörigen allerdings als rechtmässige Erben der Kunstwerke an. (dp)