SFS informierte über neun Berufe

HEERBRUGG. Über 200 Oberstufenschülerinnen und -schüler besuchten am Freitag den Berufsinformationsabend. Sie nutzten die Gelegenheit, sich über die Berufe, die SFS ausbildet, aus erster Hand zu informieren.

Drucken
Teilen
Lernende in orangen T-Shirts gaben über ihre Berufe Auskunft. (Bild: pd)

Lernende in orangen T-Shirts gaben über ihre Berufe Auskunft. (Bild: pd)

Jedes Jahr sind die Schülerinnen und Schüler der zweiten Oberstufe aus dem Rheintal zwischen Oberriet und dem Bodensee, aus dem Appenzeller Vorderland, aus Rorschach und Goldach im Anschluss an die Herbstferien eingeladen, die neun Berufe, die SFS ausbildet, kennenzulernen. Bei ihrem Besuch erfuhren die insgesamt über 500 Besucher, dass die SFS Group ab 2017 auch Physiklaboranten ausbilden wird.

Lernende gaben Auskunft

Die meisten Gäste informierten sich gleich zu Beginn näher über das Unternehmen SFS und dessen Produkte. Anschliessend begaben sie sich auf den Rundgang. Auf diesem präsentierten sich im Parterre des SFS-services-Gebäudes die neun Berufe an je einem Berufsstand. Dort standen SFS-Lernende – alle in einem orangen T-Shirt – den Oberstufenschülern und ihren Eltern Rede und Antwort. Sie informierten über Fähigkeiten, häufige Berufsarbeiten, Anforderungen, die ihr Beruf stellt, über Sonnen- und Schattenseiten des Berufs, den Standort der Berufsfachschule und vieles mehr. Insgesamt standen am Berufsinformationsabend beinahe hundert SFS-Lernende und Berufsbildner im Einsatz. Von den vier Berufen Automatiker/in, Konstrukteur/in, Logistiker/in und Polymechaniker/in konnten auch die Arbeitsplätze besucht werden.

Viele Schülerinnen und Schüler stellen sich während ihrer Berufswahl die Frage, ob sie allenfalls ihre Ausbildung mit Berufsmaturität absolvieren möchten. Deshalb informierten Nina Lüchinger und Piriyangan Srikanthavel alle Interessierten in einer Präsentation über alle Fragen rund um die BM.

Ein Selfie gemacht

Zum Schluss waren die Gäste eingeladen, sich bei frischem Süssmost aus der Region und noch warmem Popcorn etwas auszuruhen, zu erfrischen und die gewonnen Eindrücke auszutauschen. Vor dem Verlassen des Gebäudes liessen es sich die meisten Jugendlichen nicht nehmen, beim neuen Selfie-Stand ein Erinnerungsfoto zu schiessen, dieses mit nach Hause zu nehmen oder auf www.face book.com/sfslehre einen Blick auf die vielen lustigen Schnappschüsse zu werfen. (pd)