Seltenes Sonntag-Morgen-Spiel

Erste Mannschaften spielen nicht oft wie nie am Morgen. Das 3.-Liga-Spitzenspiel Rheineck gegen Au-Berneck wird aber am kommenden Sonntag um zehn Uhr auf der Stapfenwies angepfiffen.

Drucken
Teilen

Erste Mannschaften spielen nicht oft wie nie am Morgen. Das 3.-Liga-Spitzenspiel Rheineck gegen Au-Berneck wird aber am kommenden Sonntag um zehn Uhr auf der Stapfenwies angepfiffen.

Hoffen auf verschlafene Auer

«Wir hoffen, dass die Auer um diese Zeit noch nicht ganz wach sind und wir sie überrumpeln können», begründet Rheinecks Trainer Emilio Knecht die Spielverschiebung lachend, um dann den wahren Grund zu nennen: «Einigen Spielern wurde zugesagt, dass sie an der Futsal-Meisterschaft mitspielen dürfen.» Neu wird diese nationale Hallenfussball-Meisterschaft aber nicht mehr im November, also nach der regulären Rasen-Saison, sondern bereits im September gestartet. Die ersten Spiele finden am kommenden Sonntagnachmittag statt. «Deshalb versuchten wir den Match zu verschieben, konnten mit Au-Berneck aber keinen anderen Termin, als den Sonntagmorgen finden», sagt Knecht.

Frühe Tagwacht für Auer

Er begrüsse das Engagement seiner Spieler, denn Futsal habe Zukunft, boome enorm und fördere viele Fähigkeiten, die auch auf dem Rasen gebraucht würden. Zudem bleiben die Spieler auch im Winter im Wettbewerbs-Rhythmus.

Kein Verständnis für das Bevorzugen eines anderen Bewerbs hat Au-Bernecks Trainer Michael Lehnherr, der versichert, dass er auch um diese unübliche Zeit mit einer wachen Truppe aufmarschieren wird: «Wir treffen uns um 7 Uhr zu einem footing, frühstücken dann gemeinsam, damit wir um zehn Uhr topfit auf der Stapfenwies stehen.» (rew)