Verein Pro Riet
Seltener Vogel macht Rast im Rheintal: Der Rotkopfwürger ist auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten

Die äusserst seltene Vogelart Rotkopfwürger hielt sich für kurze Zeit im Naturschutzgebiet Spitzmäder auf.

Drucken
Teilen
Rotkopfwürger im Naturschutzgebiet Spitzmäder. Von solchen Ansitzen und Aussichtspunkten jagt er Grossinsekten.

Rotkopfwürger im Naturschutzgebiet Spitzmäder. Von solchen Ansitzen und Aussichtspunkten jagt er Grossinsekten.

Bild: Dominic Frei

(pd) Vor wenigen Wochen konnten Mitglieder des Vereins Pro Riet eine seltene Beobachtung machen: Im Naturschutz­gebiet Spitzmäder war seit langem wieder ein Rotkopfwürger zu Gast.

Im Rheintal sind Nach­weise dieser Vogelart sehr selten und wenn, handelt es sich da­bei jeweils um Durchzügler. In den beiden Naturschutzgebieten Bannriet und Spitzmäder sind seit 2010 gerade mal drei Beobachtungen dokumentiert. Umso erfreulicher sei die Beobachtung vor wenigen Wochen gewesen, schreibt der Verein Pro Riet in einer Mitteilung.

In den 1950er-Jahren in den tiefen Lagen der Schweiz noch weit verbreitet und heute eine Seltenheit: Der wärmeliebende Rotkopfwürger, der vorwiegend Grossinsekten erbeutet, besiedelte damals die noch weit verbreiteten, extensiv genutzten Streuobstwiesen. Seit dieser Zeit hat sein Bestand immer mehr abgenommen und bei der letzten schweizweiten Bestandserhebung (2013 bis 2016) konnte kein Brutnachweis mehr erbracht werden. Die letzte ge­sicherte Brut des nahen Verwandten des Neuntöters in der Schweiz datiert vom Jahr 2009. Somit wird er auf der Roten Liste der Schweiz als «vom Aus­sterben bedroht» gelistet. Die Schweiz befindet sich am Nordrand seines Brutgebiets – und so kommt es in strukturreichen Landschaften doch immer wieder zu Beobachtungen von Rotkopfwürgern hierzulande.

www.pro-riet.ch.

Aktuelle Nachrichten