Selbst die Futterraufe macht Musik

REBSTEIN. Eine hörenswerte Klangvielfalt mit alten Volksmusikinstrumenten präsentierte das Trio Kelter vergangenen Samstag an einem Anlass von Pro Cultura Rebstein in der Aula Sonnental.

Ivana Ulsamer
Drucken
Teilen
Musik, wie man sie früher machte: Das Trio Kelter spielt auf alten Volksmusikinstrumenten. (Bild: Ivana Ulsamer)

Musik, wie man sie früher machte: Das Trio Kelter spielt auf alten Volksmusikinstrumenten. (Bild: Ivana Ulsamer)

Als spezielles Innerschweizer Stück begeisterte am Pro-Cultura-Anlass letzten Samstag «Wind und Gras». Die Hommage an das Emmental stammt aus der Feder von Thomas Keller und handelte – eben von Wind und von Gras und von noch mehr Wind. Entsprechend stürmisch war der Applaus.

Mit trockenem, pointiertem Humor gab der Musiker Anekdoten zum Besten – zum Beispiel, wie sich die antike Futterraufe im Hühnerstall als Häxeschyt erwies. Mit ihr spielt es sich heute noch gut, wie er bewies.

Neben der Klangvielfalt der alten Instrumente berührte der helle, reine Gesang der Iris Keller. Vervollständigt wird das Trio Kelter mit Christoph Greuter. Sein Studium historischer Musik gibt ihm komplexen Zugang zu den Stücken aus dem 16. Jahrhundert mit Volkstoncharakter, welche er speziell für das Konzert in Rebstein arrangierte. Gut gelang ihnen die Kombination alter und neuer Volksmusik, frisch interpretiert von stampfig bis galant, folkig bis bluesig und immer sympathisch.

Die drei Multiinstrumentalisten gaben sich in Rebstein hautnah und stellten mit Freude und Begeisterung ihre alten Volksmusikinstrumente Halszithern, Muulgyge, Scheitholt, Fiedel, Ukulele, Banjo und Trümpi vor. Das steckt an, und manch einer prüft jetzt vielleicht die Futterraufe im Stall genauer auf ihre Instrumententauglichkeit …

Das engagierte Team der Pro Cultura Rebstein organisiert regelmässig kulturelle Anlässe in Rebstein. Der nächste findet am 27. April im Burgkeller statt: Mit «Lesung & Musik», gespielt auf Querflöte und Gitarre, bietet das aus Rebstein stammende Geschwisterpaar Cornelia und Jasmin Suhner erlesene Literatur und Klassik.

Aktuelle Nachrichten