Die Käserei Manser in Altstätten sucht einen Nachfolger

Die Käserei Manser sucht einen Nachfolger. Gertrud und Stefan Manser ziehen sich Ende Januar aus dem Geschäft zurück.

Hören
Drucken
Teilen
Die «Chäsi» gehört praktisch zum Ortsbild.

Die «Chäsi» gehört praktisch zum Ortsbild.

Bild: pd

Das Traditionsunternehmen «Chäsi Manser» wurde 1908 von Alfred Manser als Molkerei gegründet und ist seit drei Generationen in Familienhand. Der heute 77-jährige Stefan Manser übernahm als junger Mann das Geschäft von seinem Vater Erwin Manser, der früh verstorben ist, und betreibt seither das Geschäft. Wie sehr die «Chäsi» das Leben der Familie Manser prägte, zeigt auch, dass Stefan Manser seine Frau im Geschäft kennengelernt hat. Von einer einfachen Molkerei hat sich das Geschäft zu einem regionalen Spezialitätengeschäft entwickelt.

Der letzte Milchmann

Stefan Manser dürfte einer der letzten Milchmänner im Rheintal sein. «Dank der Milchtour darf ich immer noch so fit sein», sagt der 77-Jährige. «Milchmann zu sein, ist meine Leidenschaft und hat mich dazu bewegt, weit über meine Pension zu arbeiten.» An seiner Arbeit als Milchmann findet er besonders schön, dass er auch ältere Menschen beliefern kann und so vielleicht dazu beiträgt, ihren Eintritt ins Altersheim hinauszuzögern. Nun wird sich Stefan Manser aber selbst seinem wohlverdienten Ruhestand widmen.

Mit Herzblut und Kreativität

Gertrud Manser arbeitet seit 34 Jahren mit Herzblut in der «Chäsi Manser». Mit viel Kreativität und Leidenschaft sorgt sie seit Jahren für Abwechslung im Spezialitätengeschäft. So findet man in der «Chäsi Manser» alles Mögliche: vom hausgemachten Ribel über Brühkäse und Bärlauch-Rollen bis hin zu hauseigenen Fonduemischungen. Auch frische Rohmilch vom Bauer wird abgefüllt. Gertrud Manser, die stets versucht, ihren Kunden alle Wünsche zu erfüllen, fällt die Trennung vom Laden nicht leicht. «Ich kann es mir noch gar nicht vorstellen, wie es ist, nicht mehr dort zu arbeiten. Ich möchte mich von Herzen bei allen Kunden bedanken, die es immer geschätzt haben, dass sie bei uns regionale Produkte kaufen konnten», sagt Gertrud Manser. Manchmal müsse man sich aber vom Alten lösen, damit wieder Neues entstehen könne.

Hoffnung auf Nachfolger

Für die beiden Töchter Cristin Manser und Stefanie Püntener kommt es leider nicht in Frage, den Laden weiterzuführen. «Auch wenn mich die Aufgabe reizen würde, sie passt gerade nicht in meine Lebenssituation», sagt Cristin Manser.

Umso grösser ist die Hoffnung auf einen geeigneten Nachfolger. «Es wäre schön, wenn wir jemanden finden, der den Laden weiterführt. Bestimmt würden sich auch viele unserer Kunden darüber freuen.» Mansers werden die Chäsi Ende Januar schliessen und dann den Raum zur Vermietung anbieten. (vk/fm1today)