«Seit ich in Marbach wohne, fühle ich mich wohl»: Weshalb die Einwohner glücklich in ihrer Wahlheimat sind

Rund 200 Zuzüger wurden in den letzten beiden Jahren in der Gemeinde begrüsst. Die politische Gemeinde lud am Samstag zu deren Begrüssung ins Ortsmuseum Oberes Bad ein.

Andrea Kobler
Drucken
Teilen
Gemütlicher und ungezwungener Austausch beim Zuzügerempfang, links Gemeindepräsident Alexander Breu. (Bild: Andrea Kobler)

Gemütlicher und ungezwungener Austausch beim Zuzügerempfang, links Gemeindepräsident Alexander Breu. (Bild: Andrea Kobler)

«Mer gfallt’s z’Marpa», wird sich Claudia Kühnis gesagt haben. In Marbach aufgewachsen, kehrte sie zusammen mit ihrem Ehemann Raphael wieder in die Heimat zurück. Besonders schätzt sie, dass sie die Einheimischen kennt und wieder näher bei ihren Eltern lebt. Die Nähe zu ihren Angehörigen war auch der Grund dafür, dass Erika Roth den USA und Markus Jenny Kanada den Rücken kehrten.

Jenny lebte während über 20 Jahren in Kanada und «genoss die Freiheit». Nach dem Tod seiner Ehefrau zog es ihn vor vier Jahren wieder zurück in die Heimat und in die Nähe seiner Kinder: «Am Anfang war ich geschockt. Der Verkehr ist gewaltig geworden und die Preise sind extrem gestiegen. Seit ich aber in Marbach wohne, fühle ich mich wohl.»

Nirgends so viele Nachbarn kennengelernt

Auch Erika Roth kehrte nach längerem Auslandaufenthalt zurück, um in der Nähe ihrer Kinder und dem Grosskind zu sein. Sie geht in die Handarbeitsrunde von Frauen Marbach und in den Turnverein: «Ich fühlte mich sofort aufgenommen.»

Seit sechs Monaten ist Marbach die Wahlheimat von Judit Sardi. Als Interim-Managerin für wichtige Transformationsprozesse von Unternehmen zieht sie seit zehn Jahren durch die Schweiz: «Doch so viele Nachbarn wie hier in Marbach habe ich nirgends sonst kennengelernt.» Ihr Traumhaus hat Judith und Lionel Singh nach Marbach gebracht. Zusammen mit ihren Kindern Tobias und Oliver sind sie nach eineinhalb Jahren im Oberrheintaler Dorf noch immer am Entdecken von neuen Wegen und Winkeln.

77 Firmen, 700 Arbeitsplätze

Marbach ist eine Wohngemeinde. Nach der Kobelt AG gehören das Sonderschulheim Heim Oberfeld und die Primarschule Marbach zu den grössten Arbeitgebern. 77 Firmen bieten total 700 Arbeitsplätze. 39 Vereine sorgen für ein attraktives Dorfleben. Darunter auch der Verein Kulturkreis Marbach als Betreiber der Bühne Marbach oder der Feuerwehrverein Rema.

Feuerwehrkommandant Stefan Kläui stellte an der Zuzüger-Begrüssung die Milizfeuerwehr mit 54 aktiven Mitgliedern vor, die evangelische Pfarrerin Andrea Hofacker die Kirchgemeinden, die Gemeinderäte Irma Graf, Koni Hungerbühler und Janojan Thambirajah die Gemeinde im Allgemeinen. Bernhard Fässler führte durch das Museum – und schliesslich genossen die Gäste einen Imbiss aus «Schick’s Nudelstübli».

Aktuelle Nachrichten