Seelsorgeeinheit auf gutem Weg

Die Bürgerschaft von Katholisch Au genehmigte gestern Rechnung, Budget und die Teilrevision der Kirchgemeindeordnung. Thema war auch die Seelsorgeeinheit.

Bea Sutter
Drucken
Teilen

AU. Martin Köppel, Präsident des Kirchenverwaltungsrates Au, konnte nach dem Palmsonntagsgottesdienst 77 Stimmberechtigte zur ordentlichen Kirchbürgerversammlung im Pfarreiheim begrüssen. Er stellte das Organigramm der Pfarrei Au vor, und es mochte manchen Anwesenden erstaunen, wie viele Leute in den verschiedenen Gremien mitarbeiten, um ein vielfältiges und aktives Pfarreileben zu bieten.

Martin Köppel hielt einen kurzen Rückblick über bauliche Massnahmen im Pfarreiheim und an der Kirche (Bericht von der Vorversammlung, Mittwoch, 20. März). Die geplante Beflaggung auf dem Kirchplatz, die Hochfeste ankündigen wird, soll im Laufe dieses Jahres realisiert werden.

Jahresrechnung und Budget

Die Verwaltungsrechnung, die mit einem Überschuss von 73 220 Franken abschliesst, wurde einstimmig genehmigt. Mit einem gerechneten Rückschlag von 37 740 Franken wurde für 2013 ein ausgeglichenes Budget präsentiert, das ebenfalls ohne Gegenstimme gutgeheissen wurde. Der Steuerfuss von 21 Prozent (inkl. 4 Prozent Zentralsteuer) wird beibehalten.

Auch der Antrag der Kirchenverwaltung zur Teilrevision der Kirchgemeindeordnung passierte diskussionslos. Weil die Primarschulgemeinden Au und Heerbrugg fusioniert haben, muss auch der Artikel der Gemeindeordnung, das Gebiet betreffend, entsprechend angepasst werden.

Erste Gespräche

Bischof Markus Büchel hat zum Ziel gesetzt, bis 2015 alle Pfarreien in eine Seelsorgeeinheit zu integrieren. Die Pfarreien Au, Berneck und Heerbrugg hatten sich bereits in den Jahren 2003 bis 2005 mit der Errichtung einer Seelsorgeeinheit beschäftigt. Das Projekt kam jedoch zum Stillstand. Am 12. März trafen sich Vertreter aus den Pfarreien und dem Bistum St. Gallen in Au mit dem Ziel, erste Vorbereitungen für den Weg in eine gemeinsame Seelsorgeeinheit zu treffen.

Gestern informierte Martin Köppel über den aktuellen Stand der Arbeiten zur Errichtung einer Seelsorgeeinheit Au-Berneck-Heerbrugg. Die nächsten Aufgaben liegen nun beim Pastoralteam, bestehend aus dem Pfarreiadministrator a. i. Josef Benz und den drei Pastoralassistenten Mike Chukwuma, Reinhard Paulzen und Markus Frei. Parallel dazu werden die drei Kirchenverwaltungen eine Verwaltungsvereinbarung ausarbeiten. Wichtige Prozessschritte und Resultate werden der Kirchbürgerschaft mitgeteilt, schloss Martin Köppel die Versammlung und lud alle zum Austausch beim Apéro ein.

Aktuelle Nachrichten