Sechster Scholla-Cup in Kriessern

Die Saison wird mit der sechsten Austragung des Scholla-Cups in Kriessern eingeläutet. Rund 200 junge Athletinnen und Athleten der Kategorien K1 bis K4 treffen sich morgen Samstag in der Turnhalle in Kriessern zum Wettkampf.

Merken
Drucken
Teilen
Céline Hutter von Getu Kriessern startet morgen auch in die Saison. (Bild: pd)

Céline Hutter von Getu Kriessern startet morgen auch in die Saison. (Bild: pd)

Geräteturnen. Gespannte Erwartung herrscht bei allen Beteiligten, denn zum Saisonauftakt werden die Karten neu gemischt und die Ausgangslage präsentiert sich noch unübersichtlich. Gehen geheime Wünsche und Pläne der Turner für diese Saison in Erfüllung? Entpuppen sich die Trainingsfleissigsten auch als Wettkampfleader oder steigt gar ein neuer Stern am Turnhimmel auf?

Sechs Riegen am Start

Nach unzähligen intensiven Trainingsstunden in der heimischen Turnhalle messen sich die Riegen aus Gams, Widnau, Rebstein, Balgach, Staad und Kriessern. Für viele ist es der erste Auftritt vor Publikum. Halten die Nerven? Können sie ihre eingeübten Elemente in höchster Präzision und Körperspannung darbieten ohne das An- und Abmelden vor dem Kampfgericht oder ein vorgeschriebenes Element zu vergessen? Haben die Trainerteams gute Arbeit geleistet? Dieses erste Zusammentreffen in Kriessern wird viele offene Fragen beantworten und auch neue Energien freisetzen, um die anvisierten Ziele zu erreichen.

Bei den Kategorien 3 und 4, wo die Anforderungen der Pflicht-Elemente schon um einiges höher liegen, stehen sich meist Turnerinnen gegenüber, die sich schon von früheren Wettkämpfen kennen. Für sie geht es am sechsten Scholla-Cup um eine erste Standortbestimmung im Vergleich mit den umliegenden Vereinen.

Medaillen für alle

Da das Mitmachen für die Organisatoren an erster Stelle steht, versteht es sich von selbst, dass keine Turnerin und kein Turner ohne Medaille nach Hause gehen muss. Sie ist eine Belohnung für die vielen Trainingsstunden, für die gezeigte Leistung auf dem Wettkampfplatz, für den Mut sich vor einer Zuschauerkulisse zu präsentieren und nicht zuletzt auch eine Motivation, den Turnsport weiterhin mit Freude zu betreiben.

Hautnah miterleben

Die bestens eingerichtete Halle gewährt allen faire Wettkampfbedingungen und den Zuschauern ein hautnahes Miterleben der Übungen. Verwöhnt durch ein gut eingespieltes Team in der Festwirtschaft wird der Geräteturntag für alle auch zum kulinarischen Erlebnis. (pd)

ZEITPLAN Samstag: Kategorie K1 von 8.25 bis 11.35 Uhr. Kategorie K2 von 13 bis 14.10 Uhr. Kategorie K3 von 14.45 bis 16.30 Uhr. Kategorie K4 von 17 Uhr bis 18.10 Uhr.