Der SCR verliert spannendes Spiel knapp

Bellinzona war in der Aegeten-Halle nicht besser, gewann beim SCR aber doch mit 3:2.

Sepp Schmitter
Drucken
Teilen
Adrian Ströhle blieb leider der einzige Torschütze der Luchse. Er traf doppelt.Bild: Karin Manser

Adrian Ströhle blieb leider der einzige Torschütze der Luchse. Er traf doppelt.Bild: Karin Manser

Der SCR wollte es wissen und hatte schon in Minute eins zwei dicke Chancen. Es entwickelte sich ein gutes Spiel mit leichten Vorteilen für den SCR. Mehr als einen Pfostentreffer gab’s aber nicht, auch das erste Powerplay verstrich ungenutzt. Dann rächte sich der kleine Stoop für eine rüde Attacke an Lins. Stoop zeigte ungeahnte Kräfte, es gab eine Keilerei, die je vier Minuten Kühlbox einbrachte. Die Teams waren auf Augenhöhe und zeigten ihr Können. Es war Eishockey auf gutem Niveau, was fehlte war das Salz in der Suppe: Tore.

Diese kamen im zweiten Drittel: Bellinzona nutzte eine Unaufmerksamkeit und traf zum 0:1. Je eine Strafe brachten nichts Zählbares, aber Spektakel: Vincent Sauter parierte zwei Solovorstösse souverän, auch der Tessiner Goalie war stark. Zur Spielmitte fiel der längst verdiente Ausgleich, der Torschütze war Adrian Ströhle. Die Stimmung wurde besser, die 440 Zuschauer waren zufrieden.

Mit 1:1 ging es ins letzte Drittel, wo jedes Tor die Entscheidung sein konnte. Vitali Lakh­matov, Haudegen mit Jahrgang 1981 und 896 Nationalligaeinsätzen, liess sich nicht zweimal bitten. Er nutzte einen Fehler gnadenlos zum 2:1. Das schönste Tor des Abends, zum erneuten Ausgleich, machte wieder Ströhle (49.): Sein platzierter Hammer prallte aus dem Tor zurück, doch das geübte Auge des Schiedsrichters erkannte richtigerweise auf Tor, auch wenn die Tessiner protestierten. Beim 2:2 war der SCR in Unterzahl.

So ging’s weiter, doch nun mit einem Bellinzona-Tor: Spinedi traf zum 3:2. Der SCR hatte noch zwei Powerplays, doch das Glück war ihm nicht Hold. Die Zeit verstrich, auch ohne Goalie war nichts mehr zu holen. So resultierte eine bittere Niederlage, mit der Erkenntnis, dem starken Gegner Paroli bieten zu können. Nicht das bessere, das glücklichere Team gewann. Dem SCR fehlt weiterhin ein Vollstrecker, einer der auch «schmutzige» Tore schiesst. Chancen dazu gab es – ebenso wie Anwärter auf diesen Posten. Vielleicht schlägt er schon im nächsten Spiel zu: Am Dienstag empfängt der SCR im Cup Illnau-Effretikon, am Samstag in der 2. Liga Burgdorf.

1. Liga Ost

Rheintal – Bellinzona 2:3 (0:0, 1:1, 1:2)
Aegeten – 440 Zuschauer – SR: Baum, Bopp, Kobza.
Tore: 22. Morotti, (Taina, Guidotti) 0:1, 32. Ströhle ( Binder, Engler) 1:1, 45. Lakhmatov (Morotti, Guidotti) 1:2, 49. Ströhle 2:2, 50. Spinedi (Kasslattner, Terzago) 2:3.
Strafen: SCR 5x2, Bellinzona 7x2 Minuten.

SCR: Sauter, Metzler; C. Engler, Thurnherr, Waidacher, N. Paul, Knöpfel, Berweger, Binder, Bartholet, Moosmann, Bodemann, Vetter, Sieber, Kuster, Stoop, Breitenmoser, Holdener, Pfeiffer, Lins, Ströhle, A. Paul.

Weitere Resultate:

Argovia – Wil 3:4, Luzern – Wetzikon 2:5, Prättigau – Burgdorf 2:5, Reinach – Frauenfeld 1:2, Pikes Oberthurgau – Herisau 1:4.

Rangliste: 

1. Frauenfeld 
2. Pikes 
3. Wil  
4. Bellinzona 
5. Wetzikon
6. Burgdorf 
7. Herisau 
8. Argovia
9. Rheintal
10. Reinach 
11. Prättigau 
12. Luzern