Schweizer Meister RS Kriessern

Auf die Matte müssen sie allein, kämpfen tun sie für die Mannschaft: In einer Serie werden die Athleten porträtiert, die die Ringerstaffel Kriessern nach 22 Jahren wieder an die Spitze führten. Den Anfang macht Steven Graf, der sich noch für die Olympischen Spiele qualifizieren könnte.

Reto Wälter
Drucken

RINGEN. Hin- und Rückrunde, Halbfinal und Final – insgesamt 15 Kämpfe hatten die Kriessner Ringer zu bestreiten, bis sie als Schweizer Meister 2011 feststanden. Eine lange Durststrecke für einen Verein, der in den goldenen Achtzigerjahren das Rheintal national bekannt gemacht hat. Von 1982 bis 1989 war die RSK achtmal in Folge Meister. Dies zeitweise sogar ohne das Aushängeschild Hugo Dietsche, der an den Olympischen Spielen in Los Angeles Bronze gewann.

Intakter Verein

Die Ringerstaffel Kriessern ist aber auch in den 22 Jahren ohne Titel nicht untätig geblieben und kann sich noch immer rühmen, als einzige Mannschaft niemals aus der höchsten Liga abgestiegen zu sein.

Das Vereinsleben wird aktiv gelebt, auch mit dem Organisieren von diversen Turnieren und Meisterschaften. So wird auch der Zusammenhalt gefördert. In der gut ausgestatteten und grosszügig bemessenen Kriessner Ringerhalle wird zudem fleissig Nachwuchs ausgebildet. Dieser bildet denn auch das Gerüst, auf dem die Meister-Mannschaft 2011 aufgebaut ist.

Mit Blick in die Zukunft

Und der Verein entwickelt sich stetig weiter, schaut in die Zukunft. Selbst im Moment des grössten Triumphs betont Präsident Paul Dietsche wie wichtig ihm, zum Wohle beider, eine verstärkte Zusammenarbeit mit dem NLB-Nachbarverein RC Oberriet-Grabs sei. Nähert sich so dem vor Jahren noch schlimmsten Rivalen weiter an. Um die eigenen Leute weiterzubringen, werden auch gemeinsame Trainings mit Vorarlberger Vereinen organisiert, zu denen auch Schweizer Ringer von weither kommen. Obwohl nationale Spitzenklasse, konzentrieren sich einige RSK-Ringer nur auf die Mannschafts-Meisterschaft – jagen nicht Einzel-Titeln nach.

Andere wiederum, darunter der porträtierte Steven Graf, sind aber dieses Wochenende an der Freistil-Schweizer-Meisterschaft in Domdidier im Einsatz. So kann der aktuelle Schweizer Meister aus dem Rheintal auf ein gutes Gemisch von gestandenen Routiniers, ambitioniertem Nachwuchs und gezielt eingesetzten Verstärkungen zurückgreifen, die in nächster Zeit in einer losen Serie vorgestellt werden.