Schweizer Cupsieg für FFC Widnau

Im Cupfinal der Juniorinnen B siegen die Widnauerinnen in Fribourg gegen Frauenfeld 3:0 (1:0). Sie gewinnen damit den ersten nationalen Titel des Frauenfussball-Clubs Widnau.

Drucken
Die B-Juniorinnen des FFC Widnau und ihre Fans jubeln nach dem 3:0-Sieg im Schweizer Cupfinal gegen Frauenfeld. (Bild: pd)

Die B-Juniorinnen des FFC Widnau und ihre Fans jubeln nach dem 3:0-Sieg im Schweizer Cupfinal gegen Frauenfeld. (Bild: pd)

FUSSBALL. Vor einem Jahr konnte der Frauenfussball-Club Widnau seinen 30. Geburtstag feiern, am Pfingstsamstag nahm der Verein erstmals an einem Cupfinal teil – und war dabei sogar siegreich. Die maximal 16-jährigen Mädchen besiegten ihre Alterskolleginnen aus dem Thurgau mit 3:0. Es war die Krönung einer langen Reise, die bereits im letzten Herbst begonnen hatte.

Ostschweizer Duell im Final

Wie vor zwei Jahren hatten die Widnauerinnen damals den Ostschweizer Cup gewonnen. Bereits mit der Finalteilnahme qualifizierte sich das Team für den schweizerischen Juniorinnen-Cup. Blue Stars Zürich und Zelgli Aarau besiegte man in Achtel- und Viertelfinal mit 1:0 bzw. 2:0. In der Vorschlussrunde gab es gegen Höngg gar einen 6:1-Sieg. Im Final stand dem Team der Trainerinnen Fabienne Sonderegger und Ramona Wildhaber der FC Frauenfeld gegenüber – der bereits im Ostschweizer Cupfinal der Widnauer Gegner war.

Mit mehr als 30 Fans fuhr das Team nach Fribourg. Vor dem Spielbeginn erklang die Nationalhymne; spätestens da erkannten die Spielerinnen das Besondere, ja vielleicht Einmalige dieses Erlebnisses. Das Spiel fand auf einem kleinen Spielfeld auf Kunstrasen statt. Dies bereitete beiden Mannschaften am Anfang viel Mühe. Frauenfeld spielte sehr defensiv und versuchte, mit langen Bällen in die Spitze zum Torerfolg zu kommen. Widnau versuchte gefällig zu kombinieren, was aber auf der schnellen Unterlage und dem kleinen Platz oft misslang. Ausserdem spürte man die grosse Nervosität bei den Spielerinnen. Die erste grosse Chance entstand nach einem Freistoss für den FFC Widnau. Die Frauenfelder Torhüterin rettete aber in extremis zum Eckball. Kurz vor der Pause gelang Leticia Vettiger nach einem tollen Sololauf durch die gesamte Frauenfelder Abwehr das wichtige 1:0 für Widnau.

Nach der Pause agierte Frauenfeld offensiver. Dabei kamen sie auch zu einigen Chancen, die aber von der souveränen Torhüterin Alyssa Vettiger oder der tadellosen Abwehr zunichte gemacht wurden. Gut 20 Minuten nach Wiederbeginn dribbelte sich erneut Leticia Vettiger auf der linken Seite durch und traf mit einem platzierten Schuss ins Tor. Die endgültige Entscheidung vergaben Blerina Krasniqi und Albulena Leka vorerst allein vor dem Tor. In der 77. Minute gelang diese aber Albulena Leka nach einem herrlichen Pass von Ayla Helbling doch noch.

Jubel nach dem Pokalgewinn

An der Siegerehrung übergaben die Schweizer Frauen-Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg und Peter Knäbel, Technischer Direktor des Schweizer Fussballverbands, die Medaillen und den Siegerpokal. Ein würdiger Rahmen für den grössten Erfolg der Vereinsgeschichte, der natürlich ebenso würdig gefeiert wird. (pd)

Widnau: Alyssa Vettiger, Ayla Helbling, Blerina Krasniqi, Albulena Leka, Patricia Mafli, Jasmin Poljansek, Julia Poljansek, Erza Pozhari, Laura Stachl, Leticia Vettiger, Laura Schmidlin, Lisa Metzler, Seraina Scherrer (verletzt). Trainerinnen: Fabienne Sonderegger und Ramona Wildhaber.