Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Schule hofft auf Smiley

Bei der Schule in Kobelwald fahren immer noch viele zu schnell. Der Schulrat handelt nun zum zweiten Mal. Allerdings setzt er noch immer auf Einsicht. Auf Freiwilligkeit.
Gert Bruderer

KOBELWALD. Diese Hoffnung des Schulrats, man kann sie verstehen. Die Hoffnung, es müsste auch ohne Druck gehen.

Schliesslich wissen alle, die hier unterwegs sind, dass das rote Haus, an dem sie vorbeifahren, ein Schulhaus ist. Und dass hier Kinder unterrichtet werden. 79 insgesamt.

Aber eben. Was die Vernunft als selbstverständlich erscheinen lässt, strafen ernüchternde Zahlen Lügen. Letzten Frühling, als in 24 Stunden 639 Fahrzeuge beim Schulhaus erfasst und ihre Geschwindigkeit gemessen wurde, lautete das Resultat: 15 Prozent waren zu schnell.

Mit 87 der Schnellste

Das heisst: Fast hundert Erwachsene schafften es nicht, beim Schulhaus mit höchstens 50 km/h vorbeizufahren. 16 dieser Lenker gestatteten sich ein Tempo zwischen 60 und 80 km/h, das schnellste Fahrzeug raste um 16 Uhr mit 87 km/h am Schulhaus vorbei.

Das Problem ist nicht neu. Schon vor bald zehn Jahren war das zu schnelle Fahren beim Schulhaus ein Thema. Doch die damals erwogene Tempo-30-Zone stiess auf erstaunlich viel Widerstand.

So wurde Tempo 30 nur empfohlen anstatt angeordnet. Bisher hat die Freiwilligkeit – eine am Strassenrand mahnende Tafel – allerdings nicht den erhofften Erfolg gebracht.

Nicht nichts getan

Um die Kinder vor den zu schnell fahrenden Lenkern zu schützen, ist immerhin eine Abschrankung beim Schulhaus angebracht und das Parkieren direkt beim Gebäude verboten worden. Der Schulbus muss seither nicht auf der Strasse halten, sondern hat nun seinen festen Platz. Die Kinder können so gefahrlos aus dem Fahrzeug steigen. Weil jedoch das Appellieren an die Autofahrer ungehört verhallte und das unerschütterliche Hoffen auch nichts helfen wollte, unternimmt der Schulrat demnächst den Versuch, den Autofahrern sozusagen einen Spiegel vorzuhalten.

Einen Smiley, um genau zu sein.

In naher Zukunft, das ist sicher, wird ein Messgerät beim Schulhaus aufgestellt, das nicht das Tempo anzeigt, sondern ein Gesicht. Wer Tempo 50 einhält, sieht einen lachenden Smiley, wer zu schnell fährt, der erkennt ein trauriges Gesicht.

Für die Statistik werden alle Zahlen festgehalten.

Was passiert, wenn das Verhalten der zu schnellen Fahrer sich auch weiterhin nicht bessert? Das ist offen.

Wenig Smiley im Schulrat

Wer im Amtsbericht den Abschnitt zu dem Thema liest, kann allerdings erahnen, wie viel Smiley noch im Schulrat steckt.

Die Mienen dürften sich markant verfinstert haben.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.