Schule Eichberg stellt sich den Anforderungen

EICHBERG. Anlässlich seiner ersten Bürgerversammlung als frischgewählter Präsident der Primarschulgemeinde Eichberg berichtete Marcel Dürr, dass sich der Schulrat im abgelaufenen Schuljahr verstärkt auf die pädagogische und strategische Ausrichtung der Schule konzentrieren konnte.

Drucken
Teilen

EICHBERG. Anlässlich seiner ersten Bürgerversammlung als frischgewählter Präsident der Primarschulgemeinde Eichberg berichtete Marcel Dürr, dass sich der Schulrat im abgelaufenen Schuljahr verstärkt auf die pädagogische und strategische Ausrichtung der Schule konzentrieren konnte.

Dies sei auch nötig gewesen, da sich das Bildungswesen mit stetig wachsenden Anforderungen konfrontiert sehe und weitere Vorgaben und Änderungen des Kantons nicht auf sich warten liessen. Es gelte ständig, abzuwägen, was wünschenswert sei und aufgrund der Finanzen auch machbar und vertretbar sei. Dies erfordere die Zusammenarbeit des gesamten Schulteams.

Die Finanzen hatte man in der Schulgemeinde Eichberg gemäss der Jahresrechnung 2012 jedenfalls bestens im Griff. Es konnte ein Ertragsüberschuss von beinahe 80 000 Franken verzeichnet werden. Das Budget 2013 weist keine ausserordentlichen Veränderungen aus und sieht einen minimal gestiegenen Steuerbedarf von 1 874 890 Franken vor. Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger genehmigten diese Vorlagen einhellig.

Der kurzweilige und informative Bericht des Schulleiters Roland Bösch gab einen übersichtlichen und prägnanten Einblick in das letztjährige Schulgeschehen und die hervorragende pädagogische Betreuung der Eichberger Primarschüler. (gh)

Aktuelle Nachrichten