Schüler lernen den «Toten Winkel» kennen

Die Verkehrsinstruktion der Kantonspolizei St. Gallen führte zum Thema «Toter Winkel» eine Demonstration/Instruktion durch.

Drucken
Teilen

st. gallen. Dafür wurden sämtliche Kinder der Mittelstufe (4. bis 6.Klasse) aus Goldach, Altstätten, Lüchingen, Eichberg und Hinterforst eingeladen. Die Instruktion setzte sich aus einem theoretischen (Film) und einem praktischen Teil (am Lastwagen) zusammen. Dabei erleben die Kinder hautnah, was man unter dem Begriff «Toter Winkel» versteht, wie sie sich richtig verhalten müssen, um der Gefahr zu entgehen und dabei dem Chauffeur einen grossen Dienst erweisen.

Toter Winkel

Beim Lastwagen gibt es auf der rechten Seite eine Zone, die für den Lenker trotz Rückspiegel uneinsichtbar ist. Zweiradfahrer, aber auch Fussgänger, die sich in diesem Bereich befinden, sind im hohen Masse gefährdet. Für sie kann dieser «Tote Winkel» leicht zum Todeswinkel werden. Bei Personenwagen ist das Problem weniger kritisch.

Wer als Pw-Fahrer beim Rechtsabbiegen in den Innen- und Seitenspiegel schaut, sich mittels Kopfdrehung und einem Seitenblick über die rechte Schulter vergewissert, dass kein Zweiradfahrer neben ihm ist, wird kaum dem trügerischen Phänomen des «Toten Winkels» erliegen.

Beim Lastwagen mit fensterlosem rückseitigem Aufbau kann der Führer nur über die Aussenspiegel links und vor allem rechts nach hinten sehen.

Doch so gross diese auch sein mögen, das durch sie vermittelte Blickfeld ist mit einem «Toten Winkel» behaftet.

Selbst weitwinklige und mehrteilige Spiegelkonstruktionen lösen das Problem nicht völlig. Gesetzliche Vorschriften beschränken zudem die Krümmung weitwinkliger Spiegel, da diese das Einschätzen der Geschwindigkeit von sich nähernden Fahrzeugen erschweren.

Risiken für Zweiradfahrer

So ist ein «Toter Winkel» in der Regel unvermeidbar. Die Chauffeure kennen und fürchten ihn. Sie wissen, dass viele Zweiradfahrer keine Ahnung haben vom hohen Risiko, in das sie sich begeben, wenn sie dicht rechts neben einem «Brummer» vorfahren oder anhalten. Ihre Lage wird fatal, wenn der Lastwagen rechts abbiegt.

Bekanntlich fährt der Hinterwagen eine Kurve enger, nähert sich dem Zweiradfahrer mehr und mehr, und wenn dieser nicht zur Seite weichen kann, wird er von den Hinterrädern überrollt.

Lastwagenlenkern obliegt die Pflicht, in diesem Sinne ganz besondere Vorsicht walten zu lassen. Doch auch sie können Opfer von Täuschungen, eines «Ver-Sehens» werden.

Umso mehr kommt es darauf an, dass auch Zweiradfahrer solch kritische Situationen aus eigenem Erleben kennenlernen, um sich durch entsprechendes Verhalten selbst zu schützen. (kapo)

Aktuelle Nachrichten