Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Schoggi im Glück

Garten
Bert Stankowski
Gehört die Kakaofrucht auch zum Obst? (Bild: Bert Stankowski)

Gehört die Kakaofrucht auch zum Obst? (Bild: Bert Stankowski)

Schoggi macht glücklich! Habe ich erst kürzlich in einer Schoggi-Gipfeli-Werbung gelesen. Jetzt weiss ich, warum es Happy Christmas, Happy Birthday und glückliches Osterfest heisst: Immer dann häuft sich der Schoggi-Level an. Und den nächsten Höhepunkt haben wir gerade wieder vor uns: Ostern mit den Schoggihasen. Denn das ist diesmal auch kein 1.-April-Scherz. Schokolade hat einen grossen Anteil an Glücksstoffen, dem Serotonin. Dieses Hormon produziert unser Körper auch selber. Es wirkt entspannend, antidepressiv, schlaffördernd, schmerzhemmend, motivationsfördernd, kurzum: Toll.

Gartenarbeit macht aber auch glücklich. Körperliche Anstrengungen wie Umstechen, Jäten, Hacken und Giessen lassen den Körper dieses Glückshormon ausstossen und an unser Hirn senden. Jede Gärtnerin und jeder Gärtner kann das bestätigen: Gartenarbeit ist wie der Sport im Fitnesscenter sehr befriedigend und führt gefühlsmässig zu einem Hoch. Serotoninmangel kann Depressionen hervorrufen. Darum sind wir Gärtner alle glückliche, ausgeglichene Mitmenschen.

Ich bin selber schon fast ein «Schoggiholiker», was wiederum meine Frau nicht glücklich macht. «Schau auf deine Linie, iss nicht so viel Schoggi», höre ich fast täglich «viel gesünder sind für dich Obst und Gemüse.» Das ist richtig, denn auch Bananen, die ich auch sehr gerne habe, Datteln und Feigen enthalten den Wirkstoff. Für den Hobbygärtner sei auch der Anbau von Hülsenfrüchten, Nüssen und Getreide empfohlen. Denn gesund und abwechslungsreich essen ist schon mal wertvoll. Besonders wenn die Produkte noch aus dem eigenen Garten stammen.

Also, glückliche Gärtner, macht weiter so: Hacken, jäten und Erbsen essen.

Glücklicherweise ist mir kürzlich in der Masoala-Halle des Zürcher Zoos ein Beweis erster Güte gelungen. Das beigefügte Bild zeigt die Frucht eines Kakaobaumes, Ursprungsort aller Schokoladen dieser Welt. Womit nun auch wieder bewiesen wäre: Schokolade ist gesund, denn es ist eine Frucht. Ob es aber meine Frau überzeugt? Weltweit wird die Schweiz mit Schokolade in Verbindung gebracht, leider haben wir keine eigenen Kakao-Plantagen. Kein Mensch wundert sich also, warum die Schweizer die glücklichsten Lebewesen der Erde sind.

Also das Fazit meiner unmassgeblichen Meinung lautet: Viel gärtnern und viel Schoggi essen macht glücklich.

Bert Stankowski

Weisslingen

www.hostako.npage.eu

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.