Schöne alte Lieder fürs Gemüt

Jede Woche kommt die Oberrieterin Luise Wüst ins Altersheim Forst, um mit den Pensionären zu singen. Jene, die Lust dazu haben, werden sich zusammentun, um am 180-Jahr-Fest am Sonntag, 22. Mai, als Forst-Chörli aufzutreten.

Max Tinner
Drucken
Teilen
Beschwingt stimmt Luise Wüst ein Lied an. Sie liebt es, mit den Pensionären Heimat- und Wanderlieder von früher zu singen. (Bild: Max Tinner)

Beschwingt stimmt Luise Wüst ein Lied an. Sie liebt es, mit den Pensionären Heimat- und Wanderlieder von früher zu singen. (Bild: Max Tinner)

ALTSTÄTTEN. «Wie die Blüümlein draussen ziittern … und die Aaaabendlüfte wehn …» Das im Rheintal als «Kriessnar Hoazigsliad» bekannte Lied ist eines jener schönen alten Lieder, die die Pensionäre im Altersheim Forst besonders gerne singen. Auch Luise Wüst (Hebamme Steigers Luise) aus Oberriet mag es und stimmt es an diesem leicht verregneten Tag im Mai, zu Beginn der Eisheiligen, als erstes Lied an. Seit 14 Jahren kommt sie mittwochnachmittags hierher, um mit den Seniorinnen und Senioren zu singen. «Ich hab' die Leute einfach gern», sagt sie, «zu sehen, wie viel Freude ihnen das Singen bereitet, tut mir wohl im Herz.»

Tief aus dem Herzen

Mit «Am Morga früa, wenn d'Sunna lacht» geht's weiter, dann wird «Tirol, Tirol … Tirol, du bist mein Heimatland» angestimmt, und beim «All's was bruuchsch uf dr Wält, das isch Liebi» singt Luise weit mit den Händen ausholend. Man merkt – der Gesang kommt tief aus dem Herzen. Und das steckt an: Die meisten der älteren Leute können zwar nicht mehr so kräftig singen wie ihre Vorsängerin. Aber sie singen mit sichtlicher Freude und tief berührt.

Jene, die mögen, werden sich auf kommenden Sonntag mit einigen Altersheim-Mitarbeiterinnen zu einem Forst-Chörli zusammentun. Anlass dazu gibt das Fest am kommenden Sonntag, 22. Mai: An diesem Tag wird zwischen 13 und 18 Uhr das 180-jährige Bestehen des Heims gefeiert. Zunächst war dieses das Armenhaus der evangelischen Kirchgenossen Altstättens; 1927 ging es an die Politische Gemeinde Altstätten über und wurde zum Alters- und Betreuungsheim Forst. Seit wenigen Jahren heisst es einfach noch Altersheim Forst. Eine kleine Ausstellung wird während des Fests Auskunft zur Geschichte des Hauses geben.

Von 14 bis 17 Uhr gibt es eine gemütliche «Kafistubete» mit der Streichmusik Appenzeller Echo. Ausserdem versüsst ein grosses Dessertbuffet den Nachmittag – unter anderem mit hausgemachter Glace. Ab 17.15 Uhr gibt es auch noch heissen Fleischkäse und Kartoffelsalat.

Mitsingen erlaubt

Besonders freut man sich im Heim über den Besuch ganzer Familien. Für Kinder wird eine Hüpfburg bereitstehen. Ausserdem können sie über offenem Feuer Schlangenbrot backen. Die Auftritte des Forst-Chörlis zwischendurch werden aber auf alle Fälle Höhepunkte sein. Und die Sängerinnen und Sänger werden sich bestimmt über alle freuen, die mit ihnen den Refrain zum «Kriassnar Hoazigsliad» mitsingen: «O bleib bei miir … und geh' nicht foort, mein Heerz ist ja dein Heimatooort …».