Schnellster Heerbrüggler

Morgen Samstag findet auf dem Sportplatz Blattacker die neue Vergabe des früher begehrten Titels des schnellsten Heerbrügglers statt. Dario Fusinato, einst Titelträger und Spitzensprinter, gibt Auskunft.

Drucken
Teilen
Dario Fusinato (l.), «de schnellscht Heerbrüggler» von 1985 bis 1987, mit Niklaus Kehl vom organisierenden STV Heerbrugg. (Bild: pd)

Dario Fusinato (l.), «de schnellscht Heerbrüggler» von 1985 bis 1987, mit Niklaus Kehl vom organisierenden STV Heerbrugg. (Bild: pd)

Morgen Samstag findet auf dem Sportplatz Blattacker die neue Vergabe des früher begehrten Titels des schnellsten Heerbrügglers statt. Dario Fusinato, einst Titelträger und Spitzensprinter, gibt Auskunft.

Leichtathletik. Der Mehrfachsieger aus den Achtzigerjahren und später Spitzensprinter beim LC Brühl, Dario Fusinato, wird die Teilnehmer vor Ort mit guten Tips begleiten.

Nachdem sich in Heerbrugg in den letzten Monaten im Turnen einiges bewegt hat und sich die Männer- und Frauenriege sowie die neu gegründete Aktivriege zum Gesamtverein STV Heerbrugg zusammengeschlossen haben, gibt es morgen Samstag ein Sport- und Fusionsfest für die ganze Bevölkerung. Dabei soll auch der 90. Geburtstag des Turnvereins gefeiert werden. Der Jugi-Sporttag beginnt um 9 Uhr, ab 12 Uhr gibt es Mittagessen in der Festwirtschaft, ab dann kann man sich auch für den «schnellschten Heerbrüggler» anmelden. Die Vorläufe und Finalläufe finden von 13.30 bis 16.30 Uhr statt. Währenddessen gibt es Plausch-Disziplinen für Erwachsene. Ab 17 Uhr beginnt die eigentliche Fusionsfeier mit dem Heerbrugger Musikverein, den Rangverkündigungen und Festansprachen.

Im Rahmen dieses Festes können alle Schüler und Schülerinnen des Schulkreises Heerbrugg um den Titel «De schnellscht Heerbrüggler» sprinten. Der Sieger aus den Jahren 1985 bis 1987, Dario Fusinato, freut sich, den STV bei dieser Neuauflage des Wettbewerbs zu unterstützen, ist er doch inzwischen Veranstaltungsleiter beim LC Brühl Leichtathletik.

Dario Fusinato, wie sind Sie seinerzeit zum schnellsten Heerbrüggler geworden?

Dario Fusinato: Ich besuchte von 1980 bis 87 die Jugi vom TV Heerbrugg, und die damaligen Leiter Remo Buschor und Hanspeter Stäheli hatten gleich gemerkt, dass ich etwas schneller war als die meisten und mich dann auch gefördert. So konnte ich den Titel dreimal gewinnen.

Wie ging es nach diesen Anfängen im Sprint weiter?

Fusinato: Nach der Jugi wechselte ich zum TV Diepoldsau, da dort die Sparte Sprint intensiver gepflegt wurde. Ab 1990 trainierte ich beim LC Brühl und spezialisierte mich auf den 100-m-Sprint und die 60 m in der Halle.

Welche Erfolge konnten Sie in diesen Disziplinen erzielen?

Fusinato: Mit dem LC Brühl war ich mehrfacher Schweizer Meister in der 4x100-m-Staffel, dazu Kantonal- und Regionalmeister in diversen Einzeldisziplinen. Als Mitglied des Sprint-Nationalkaders habe ich von 1992 bis 1995 diverse Länder-Wettkämpfe bestritten.

Dann war der Gewinn des «schnellsten Heerbrügglers» die Initialzündung zu vielen internationalen Kontakten?

Fusinato: Parallel zu elf Jahren Wettkampfzeit mit dem LC Brühl war ich vier Jahre im Förderungskader beim Schweizerischen Bobverband: Dort brauchte man schnelle «Anschieber». Dadurch war ich unter anderem auch auf den Olympia-Bobbahnen von Calgary und Lillehammer im Einsatz.

Das Mitmachen in der Jugi Heerbrugg hat bei Ihnen also einiges ausgelöst?

Fusinato: Auf jeden Fall, «de schnellscht Heerbrüggler» war Anreiz zu mehr Training und Leistung, die Initialzündung zu den späteren Erfolgen. Es hat mir viel gebracht, viele Kontakte und auch den Charakter gebildet – ich möchte die Zeit nicht missen. Natürlich bedeutete das harte Training auch Verzicht auf Freizeit und Kollegen.

Sind Sie heutzutage mit der Leichtathletik immer noch verbunden?

Fusinato: Ich bin noch im Vorstand des LC Brühl Leichtathletik und dort Veranstaltungsleiter. Unter anderem organisierten wir kürzlich die Schweizer Hallenmeisterschaften und auch «De schnellscht St. Galler». Ich gratuliere dem Vorstand des STV Heerbrugg zur Wiederaufnahme dieses Wettbewerbs und freue mich, ihn dabei zu unterstützen. Schauen wir mal, ob die Rheintaler Jugend schneller ist als die St. Galler. (nk)

Aktuelle Nachrichten