Schnelle Rheintaler am Rom-Marathon

Drucken
Teilen

Laufsport Roland Gächter, Reto Moschen, René Frei und Ewald Lenzi gehören zu den 13 000 Finishern beim grössten Marathon Italiens.

Das Kolosseum ist der Dreh- und Angelpunkt des Rom-Marathons. Dort starten und laufen die Sportler ins Ziel ein. Die Laufstrecke führt an rund 500 Sehenswürdigkeiten der Ewigen Stadt vorbei. Das Wetter hat sich von seiner schlechten Seite präsentiert. Die ersten zehn Kilometer waren geprägt von starkem Regen mit störendem Seitenwind. Dann folgten trockene Abschnitte, und zum Schluss kämpften die Marathonis erneut gegen das viele Nass von oben. Trotzdem absolvierten alle vier Rheintaler die Strecke mit guten Zeiten und durften im Ziel die Finishermedaille in Empfang nehmen.

Mit 3:16 Stunden erzielte Roland Gächter aus Oberriet die schnellste Zeit des Rheintaler Quartetts. Nur eine Minute länger benötigte Reto Moschen aus Diepoldsau. Beide verfehlten ihr Ziel (3:15) knapp. Gächter und Moschen klassierten sich in den ersten acht Prozent aller Finisher. Frei und Lenzi haben in Bezug auf ihre erhoffte Laufzeit eine Punktlandung geschafft. Beide Widnauer liefen den Marathon in genau vier Stunden. (fb)