SCHIESSSPORT: Heiden gewinnt Gruppenfinal

Die FSG Heiden hat am Gruppenmeisterschaftsfinal über 300 Meter im Feld A gewonnen und steht in der Hauptrunde.

Drucken
Teilen
Die drei Siegerteams (von links): Heiden (Feld A), Teufen (D) und Gais (E). (Bild: pd)

Die drei Siegerteams (von links): Heiden (Feld A), Teufen (D) und Gais (E). (Bild: pd)

Zum ersten Mal wurde der kantonale Gruppenfinal nach den neuen Vorgaben des Schweizer Schiesssportverbands (SSV) durchgeführt. Wegen der Mo- difikation des Sturmgewehrs 57 wurde eine neue Kategorie (Feld E) geschaffen, in der nur Sport- geräte des Typs Sturmgewehr 90 zugelassen sind.

Achtzehn Mannschaften qualifizierten sich für den Finaltag, an dem um den Titel des kantonalen Gruppenmeisters in den Feldern A (Sportwaffen), D (Ordonanzwaffen Stgw 57) und E (Ordonanzwaffen Stgw 90) gekämpft wurde. Ausgetragen wurde der Wettkampf in Rehetobel (Feld A) und in Reute (D und E). Nach dem ersten Durchgang im Feld A zeichnete sich bereits ab, mit welchen Favoriten zu rechnen war. Heiden führte mit 959 Punkten, gefolgt von Schwellbrunn (945) und Herisau Säge (920). Trotz der Punktedifferenzen versprach diese Rangierung einen spannenden zweiten Durchgang. Schwellbrunn konnte Punkte gutmachen, Herisau-Säge musste abschreiben.

Heiden qualifiziert sich für 1. Schweizerische Hauptrunde

Das Team aus Heiden blieb seiner Linie treu und erzielte nochmals das gleiche Resultat wie im ersten Durchgang. Die Feldschützengesellschaft Heiden, bestehend aus Richard Probst, Elmar Alder, Serge Looser, Hansruedi Graf und Hans Künzler, liess sich den Vorsprung aus der ersten Runde jedoch nicht mehr nehmen und sicherte sich den Tagessieg mit 1918 Punkten. Dahinter klassierten sich Schwellbrunn (1896) und Herisau-Säge (1834).

Das höchste Einzelresultat erzielte Richard Probst, FSG Heiden, mit 388 Punkten. Die besten drei Teams im Feld A qualifizierten sich für die erste Schweizerische Hauptrunde.

Neben Heiden hiessen die Sieger Teufen und Gais. Es gab einen Doppelsieg: Im Feld D siegten die Standschützen Teufen 1 vor ihrem «Zwei» und Urnäsch. Im Feld E gewann Gais, das Heiden und Schwellbrunn auf die Plätze verwies. (pd)