Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SCHIESSEN: Silberzweig für zwölf Veteranen

Der Mitgliederbestand der Schützenveteranen Rheintal-Werdenberg ist um fünf auf 289 angestiegen.

Präsident Urs Auer aus Rüthi konnte im Restaurant Kreuz in Montlingen 69 Mitglieder an der Hauptversammlung begrüssen. Einen besonderen Gruss richtete er an die Ehrenmitglieder Sepp Gruber, Rebstein, und Adrian Steiger, Montlingen, sowie an den ältesten Versammlungsteilnehmer Georg Bärtsch (Jahrgang 1923) aus St. Margrethen.

Zuerst erwähnte Auer das Jahresschiessen, das von den Buchser Schützen durchgeführt wurde. Es beteiligten sich 147 Schützen auf 300 m und auf 50/25 m. In den Wintermonaten wird jeweils an sechs Nachmittagen eine Jassmeisterschaft durchgeführt. Die Beteiligung lag bei rund 40 Jassern. Auer bat darum, für das Jassen Werbung zu machen oder selbst mitzumachen, denn ein Verein lebt auch vom geselligen Beisammensein.

Drei neue Revisoren gewählt, der Vorstand bleibt

Um den sieben verstorbenen Kameraden die letzte Ehre zu erweisen, bat der Präsident um eine Gedenkminute. Die Traktanden (Protokoll, Kassa, Jahresberichte und Jahresbeitrag) wurden diskussionslos gutgeheissen. Der Vorstand wurde für weitere drei Jahre bestätigt. Die neuen Revisoren heissen Hans Eggenberger, Niklaus Wenk und Sigi Dietsche. Den zurückgetretenen Revisoren Paul Sutter, Willi Roth und Walter Schumacher wurde für ihre Arbeit gedankt.

Der Mitgliederbestand ist um fünf Personen gestiegen und beträgt nun 289. Der Präsident erinnerte die Zuständigen der Vereine daran, ihre neuen Veteranen frühzeitig anzumelden, da diese über den Kantonal- bis zum Eidgenössischen Veteranenverband weitergemeldet werden müssen.

An zwölf Schützenveteranen wurde ein Silberzweig abgegeben. Diese Auszeichnung erhält jeder Schütze nur einmal. Hierfür muss er aber das kantonale oder das regionale Veteranenschiessen besucht haben. Die erste Feldmeisterschaft, dafür müssen zehn Karten vom Feldschiessen vorgewiesen werden, wurde in der 300-m-Distanz an Walter Nüesch, Martin Pfiffner und Anton Scherzinger vergeben.

Zweite Feldmeisterschaft für Nüesch und Rohner

Für die zweite Feldmeisterschaft braucht es nochmals sechs Karten dazu. Diese Auszeichnung durften über 300 m Walter Nüesch und Hanspeter Rohner in Empfang nehmen.

In der Sektionsmeisterschaft, bestehend aus Bundesprogramm, Feldschiessen, Einzelkonkurrenz und Veteranen-Einzelmeisterschaft, wurden die ersten drei Rangierten ausgezeichnet. Über 300 m waren dies Renato Graf, Bruno Dutler und Josef Lenherr. Über 50 m hiess der Sieger Werner Breu. Über 25 m wurden Paul Stieger, Elsi Stieger und Moritz Heeb ausgezeichnet.

Am Jungveteranen-Final in Thun klassierten sich die Teilnehmer im Mittelfeld. Für den kantonalen Gruppenmeisterschaftsfinal qualifizierten sich sechs Gruppen über 300 und drei Gruppen über 50 m. Im Finaldurchgang wurde Sennwald Tratt mit 377 Punkten Vize-Kantonalmeister. Bei den Pistolenschützen schoss sich die Gruppe Alvier, Buchs, zum Kantonalmeister.

Zu besonderen Ehren kommen jeweils die Mitglieder, die im laufenden Jahr ihren 80. Geburtstag feiern. 2018 sind es vier Mitglieder, die zu Ehrenvete­ranen ernannt wurden: Hansruedi Dummermuth, Waldemar Hediger (beide aus Au), Leo Schmid, (Altstätten) und Martin Vogt (Oberriet).

Die Schiesstätigkeit 2018 besteht aus der Gruppenmeisterschaft (Final in Buchs) und der Veteranen-Einzelmeisterschaft. Das regionale Veteranenschiessen fällt dagegen aus, weil in Widnau Ende Juni das kantonale Veteranenschiessen statt­findet. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.