Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SCHIESSEN: Anfänger versuchten sich an der Kanone

Kürzlich führten die Schwarzpulverschützen Altstätten ihr Eröffnungsschiessen durch. Andi Mosch holte den Sieg bei den «Profis», sein Bruder Werner bei den «Amateuren», die sich auch an der Kanone versuchten.
Trotz Hilfe von Töchterchen Nici reichte es Prisca Minder nicht fürs Podest. (Bilder: mäx)

Trotz Hilfe von Töchterchen Nici reichte es Prisca Minder nicht fürs Podest. (Bilder: mäx)

Die Weihnachtsruhe in den Rheintaler Schiessständen ist vorbei, es wird wieder geschossen. Oder in diesem konkreten Fall: gedonnert. Den Auftakt mit den Saisoneröffnungsschiessen machten die Schwarzpulverschützen Altstätten, die den Schiessbetrieb vor Kurzem wieder aufgenommen haben.

Auf dem Programm stand das traditionelle Kanonenschiessen, bei dem auch Gastkanoniere mitmachen durften. Die Schwarzpulverschützen erhoffen sich dadurch selbstverständlich auch, dass die Gäste an diesem Hobby Spass bekommen und eventuell sogar dem Verein beitreten. Die Hoffnung ist nicht unbegründet: Auf diese Art begann beispielsweise auch die Laufbahn des inzwischen besten Kanoniers der Schweiz, Andi Mosch aus Hub.

Der Favorit wird seiner Rolle gerecht

Andi Mosch gab sich auch bei diesem Eröffnungsschiessen keine Blösse. Er gewann bei den «Profis» die fünf Schuss zählende Kategorie mit 490 Punkten. Auf die Plätze verwies er Christian Biedermann (Vaduz), Gabriel Garner (Eschen) und Marinus Kuonen (Au) mit der gleichen Punktzahl.

Auch bei den Gästen, die in einer anderen Kategorie schossen, hiess der Sieger Mosch. Andi Moschs Bruder Werner war der beste Anfängerschütze. Der Oberrieter durfte als Lohn für ­seine starken 290 Punkte den schönsten Preis vom Gabentempel aussuchen. Auf ihn folgten in der Rangliste Rouven Bilgeri (Feldkirch) mit ebenfalls 290 Punkten sowie Rio Lotheisen (Hohenems) mit 280 Punkten.

Die Gastschützen waren in erster Linie Bekannte oder Freunde von Vereinsmitgliedern. Neben ihnen liessen sich aber auch «Fremde» in den Schiesssport mit Modellkanonen einweihen. Sie wurden von den «Profis» betreut und mussten die Kanone mit einer Feineinstellung nur noch in die richtige Position bringen und das Pulver zünden.

Wer sich für das Kanonenschiessen oder das Vorderladerschiessen interessiert, ist an Samstagen im Hädler im Altstätter Riet stets willkommen. (mäx)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.