Schellen bleiben am Silvester still – Oberriet muss wegen des Coronavirus mit der Tradition brechen

Aufgrund der pandemischen Lage hat der Vorstand des Museumsvereins Oberriet beschlossen, das Silvesterschellen nicht durchzuführen.

Merken
Drucken
Teilen
Auf die Altjohrusschället müssen die Kinder aus Oberriet diesmal verzichten.

Auf die Altjohrusschället müssen die Kinder aus Oberriet diesmal verzichten.

Bild: PD

(bes) «Mir wüsched Eu a guets Neujohr», so tönt es, wenn die Schülerinnen und Schüler mit ihren Schellen am Silvestertag durch die Dörfer von Oberriet ziehen. Seit vielen Jahren schon organisiert der Museumsverein Oberriet diese Tradition des Neujahrsgrusses in den Dörfern der Politischen Gemeinde Oberriet.

Aufgrund der pandemischen Lage hat der Vorstand des Museumsvereins beschlossen, diese Tradition in diesem Jahr nicht durchzuführen. Der Vorstand möchte aber allen Bewohnerinnen und Bewohnern auf diesem Wege mit dem überlieferten Spruch ein gutes neues Jahr wünschen und:

«dass ör lang läbed und gsund bliebed und wenn ör stärbed in Himmel chond.»

Ganz herzlich möchte sich der Vorstand des Museumsvereins auch für die Unterstützung aus der Bevölkerung bedanken und freut sich, im nächsten Jahr eine neue Ausstellung präsentieren zu können.

Hinweis: «#netzwerk.frauen» wird im Rahmen der Gemeinschaftsausstellung «Klug und Kühn – Frauen schreiben Geschichte» zum 50-Jahr-Jubiläum des Frauenstimmrechts eröffnet.