Schefer und Schmauder laufen in die Top 10

Laufsport Die Donnschtig-Hüpfer Christoph Schefer und Stefan Schmauder bezwangen dieses Jahr bereits mehrere Berggipfel. Der höchste, die Jungfrau, kam zum Schluss.

Merken
Drucken
Teilen
Christoph Schefer läuft am Jungfrau-Marathon auf den fünften Rang. (Bild: AlphaFoto)

Christoph Schefer läuft am Jungfrau-Marathon auf den fünften Rang. (Bild: AlphaFoto)

Laufsport Die Donnschtig-Hüpfer Christoph Schefer und Stefan Schmauder bezwangen dieses Jahr bereits mehrere Berggipfel. Der höchste, die Jungfrau, kam zum Schluss.

Christoph Schefer lief den Bergmarathon über 42,2 km und 1850 Höhenmeter in 3:23 Stunden und gehörte damit zu den besten fünf Schweizer Athleten. Er belegt den 13. Rang in der Gesamtwertung und wurde Fünfter in der Kategorie M35.

Schmauder in Schefers Sog ebenfalls in die Top 10

In seinem Sog gelang auch Stefan Schmauder ein sehr guter Marathon. Er lief den Marathon in 3:35 Stunden und freute sich über den zehnten Rang in seiner Kategorie.

Gesamtsieger bei den Männern wurde Robbie Simpson in genau drei Stunden. Der Schotte gewann in diesem Jahr bereits den Gamperney-Berglauf in Grabs. Bei den Frauen triumphierte die Schweizer Berglaufweltmeisterin und Europameisterin Martina Strähl in 3:19 Stunden, was neuen Streckenrekord bedeutete. Total beendeten über 3000 Männer und rund 1000 Frauen den Jungfrau-Marathon.

Eine dieser Frauen ist Fabienne Bichsel aus Berneck. Sie wurde in 4:48 Stunden Elfte in der Kategorie F35. Die weiteren Resultate: F20: 67. Nadine Schmied, Widnau, 5:22 Stunden; 113. Fabienne Volz, Altstätten, 5:46. F50: 29. Isabelle Preisig, Au, 5:21. F55: 16. Wendy Widmer, Altstätten, 5:36.

3-Länder-Marathon als weiteres Highlight

Die Donnschtig-Hüpfer Christoph Schefer, Stefan Schmauder, Stefan Althaus (10 Kilometer) und Thomas Nauer, die Triathleten Sven Schawalder und Philipp Gubler (Tri Top Team Rheintal) sowie Stefan Diezi (TV Thal) werden am kommenden Sonntag, 9. Oktober, auch beim 3-Länder-Marathon an den Start gehen. Der Start erfolgt auf der malerischen Insel Lindau. Von dort geht es nach Österreich. Durch Lochau, weiter nach Bregenz, Hard, Fussach, Höchst, über die Schweizer Grenze nach St. Margrethen und dann zurück über den Rheindamm nach Hard zum Zielstadion in Bregenz. (ak)