Schawalder hat 4. Rang abonniert

TRIATHLON. An den Triathlon-Europameisterschaften in Rimini belegt der Widnauer Alexander Schawalder erneut den vierten Platz in der Kategorie 50 – 54. Somit war die sprichwörtliche Ledermedaille der undankbare Lohn für 1,9 km Schwimmen, 93 Kilometer Radfahren und 21 km Laufen.

Drucken
Teilen
Triathlon-Brüder mit und ohne Medaille (v. l.): Reto und Alexander Schawalder. (Bild: pd)

Triathlon-Brüder mit und ohne Medaille (v. l.): Reto und Alexander Schawalder. (Bild: pd)

TRIATHLON. An den Triathlon-Europameisterschaften in Rimini belegt der Widnauer Alexander Schawalder erneut den vierten Platz in der Kategorie 50 – 54. Somit war die sprichwörtliche Ledermedaille der undankbare Lohn für 1,9 km Schwimmen, 93 Kilometer Radfahren und 21 km Laufen.

«Die Radstrecke war wegen des Regens sehr gefährlich. Schlaglöcher und auch Erdrutsche verlangten viel Konzentration», sagt Alexander Schawalder. Umso glücklicher waren die Schawalder-Brüder, gesund im Ziel zu sein. Die Schweizer Favoritin Simone Brändli musste mit einem Platten aufgeben. Bestens lief es einmal mehr für Reto Schawalder aus Arnegg. Er wurde in der Kategorie der 55- bis 59-Jährigen ein weiteres Mal überlegen Europameister.

Die Enttäuschung von Alexander Schawalder über die verpasste Medaille hielt sich im Rahmen. Denn die Bronzemedaille war um fast acht Minuten entfernt – bereits nach Kilometer 10 auf der Laufstrecke wurde der Widnauer vom Drittplatzierten überholt. (pd)