SC Thal steigt aus der 1. Liga ab

schach. An den Schweizerischen Gruppen-Meisterschaften musste der Schachclub Thal in der Schlussrunde gegen den Gruppenersten Réti Zürich antreten. Er verlor mit 1,5 : 4,5 Punkten. Damit sind die Thaler aus der 1. Regionalliga abgestiegen.

Drucken
Teilen

schach. An den Schweizerischen Gruppen-Meisterschaften musste der Schachclub Thal in der Schlussrunde gegen den Gruppenersten Réti Zürich antreten. Er verlor mit 1,5 : 4,5 Punkten. Damit sind die Thaler aus der 1. Regionalliga abgestiegen. Sie werden aber in der nächsten Saison alles daran setzen, den sofortigen Wiederaufstieg zu schaffen.

Es wurde der erwartet schwere Match. Marco Scruzzi hielt am ersten Brett lange gut mit. Doch mit der Zeit wurde er mehr und mehr überspielt. Nach dem Verlust eines Springers musste er die Hand zur Aufgabe reichen. Eine fehlerlose Partie bot Elmar Schneider. Gegen seinen übermächtigen Gegner erarbeitete er sich eine solide und aktive Stellung.

Dreimal Remis

Am Ende wurde er mit einem verdienten Remis belohnt. Auch Jvo Walt gewährte seinem ebenfalls sehr starken Widersacher keine Angriffsfläche, so dass auch dieses Spiel unentschieden endete. Ruedi Affeltranger sah sich einem gefährlichen Königsangriff gegenüber. Diesen konnte er zwar abwehren. Sein verbleibender Läufer konnte aber gegen drei Freibauern nichts ausrichten. Diese strebten unaufhaltsam zur Umwandlung in eine Dame, weshalb der Thaler in der Folge aufgeben musste. Marcel Schneider opferte mit Weiss einen Bauern und erhielt dafür starken Angriff und nahezu eine Gewinnposition. Nachdem er die beste Fortsetzung ausliess, wendete sich das Blatt. Die Niederlage war nicht mehr zu vermeiden. Besser machte es Urs Frei. Er gewann in einer komplizierten Stellung zwei Bauern. Schliesslich willigte er nach fast fünf Stunden Spieldauer ins Remis ein, um die Heimreise antreten zu können. Der Schachclub Thal und Umgebung spielt jeden Montagabend ab 19.30 Uhr im Restaurant «Hohe Lust» in Lutzenberg. Interessierte und Freunde des Schachspiels sind willkommen. (MSchn)

Aktuelle Nachrichten