SC Rheintal gegen das Schlusslicht im Aufwind

Das nächste SCR-Spiel der Qualimasterround geht am Mittwoch über den Gletscher des Eiszentrums in Luzern.

Sepp Schmitter
Drucken
Teilen
Eine freie Schussbahn braucht es und vor allem Treffer.

Eine freie Schussbahn braucht es und vor allem Treffer.

Bild: Karin Manser

Die beiden Spiele in der Meisterschaft hat der SC Rheintal mit 4:2 und 5:1 sicher gewonnen, aber das ist Schnee von gestern. Was jetzt zählt, ist das Resultat von heute Mittwoch, Spielbeginn in Luzern ist um 20 Uhr. Nur mit einem weiteren Sieg bleibt der SC Rheintal in Tuchfühlung mit dem SC Herisau.

Aufsteiger ist zwar Letzter, hat jetzt aber neuen Trainer

Die Innerschweizer sind auf diese Saison in die erste Liga aufgestiegen, belegen erwartungsgemäss den letzten Platz und haben nur acht Punkte auf ihrem Konto. Den letzten haben sie vor Wochenfrist dank Verlängerung gegen den EC Wil ergattert. Dies auch dank Trainereffekt, denn Luzern hat auf den Jahreswechsel den Trainer ausgetauscht.

Neu steht mit Peter Weber ein Mann mit viel Erfahrung an der Bande, der versuchen will, den Ligaerhalt doch noch zu schaffen. Die Leuchtenstädter dürfen deshalb nicht unterschätzt werden, die Mannschaft wird alles geben, um das Unmögliche möglich zu machen.

Herisau wackelt trotz neuem Trainer

Aber nach dem späten Sieg gegen Reinach haben die Luchse den Braten gerochen, mit einem Sieg könnte man noch näher an den SC Herisau herankommen. In Herisau hat der Trainerwechsel noch nicht richtig gegriffen und die Bären müssen ihre Niederlage gegen Prättigau in Reinach ausbügeln, was auch keine leichte Aufgabe sein wird. Und am Samstag, 25. Januar, käme es dann zum Showdown mit den Herisauern in Widnau. Die ersten sechs Mannschaften bestreiten ebenfalls eine Qualifikationsrunde, wobei es noch kleine Rangverschiebungen geben kann, die über Heimrecht in den Playoffs entscheiden können. Zusammen mit den ersten beiden Teams der unteren Qualirunde bestreiten sie dann die Playoffs, die anderen ermitteln in einer Doppelrunde den Absteiger, wobei alle Punkte voll mitgenommen werden.