Sanierung sichert Substanz

Rosmarie Lutz, Präsidentin der Kirchenverwaltung, konnte etwa 50 Besucherinnen und Besucher, davon 45 Stimmberechtigte, zur Kirchbürgerversammlung in der Unterkirche begrüssen.

Maya Seiler
Merken
Drucken
Teilen

rheineck. Die Rechnung 2010 schloss etwa 1000 Franken höher als budgetiert, was mit einem entsprechenden Reservebezug ausgeglichen wurde. Wie Pfleger Markus Keel erläuterte, war der Einbau von Büros im Pfarrhaus im Budget nicht geplant.

Akustik verbessern

Als ausserordentliche Aufwendungen im laufenden Jahr sieht der Voranschlag 32 000 Franken für Deckeneinbauten in der Unterkirche vor, welche die Akustik verbessern der sollen. Im Jahr 2008 wurde eine Zustandsanalyse der gesamten Kirche vorgenommen. Insgesamt befinden sich die tragenden Bauteile in einem dem Alter entsprechenden, guten Zustand. Einzig die Eisenträger im Unterkeller wiesen Zeichen von Korrosion auf. Diese sind auf die hohe Luftfeuchtigkeit von über 80 Prozent zurückzuführen. Als Sofortmassnahme hat man bereits drei Schächte zur Lüftung eingebaut.

Korrosion bekämpfen

Um die Tragfähigkeit zu sichern, ist eine Betonsanierung nötig, welche etwa 90 000 Franken zu stehen kommt und über drei Jahre abgeschrieben werden soll. Das Budget 2011 enthält eine erste Abschreibungs-Tranche von 31 000 Franken. Rechnung und Budget wurden diskussionslos und ohne Gegenstimmen angenommen. In der allgemeinen Umfrage wies eine Votantin darauf hin, dass die Treppe zur Kirche für ältere Personen und Mütter mit Kinderwagen schwierig zu meistern sei, und schlug eine Rampe vor. Der für Baufragen zuständige Urs Lutz erklärte, eine Rampe komme aus Platz- und Kostengründen nicht in Frage. Mit einem Blumenstrauss ehrte die Präsidentin verschiedenen Personen, welche zum Wohl der Kirchgemeinde tätig sind.