Sanierung der Altlasten bei stillgelegter Schiessanlage

RHEINECK. Die Gemeinden sind verpflichtet, für den ausserdienstlichen Schiessbetrieb eine Anlage für den Schiessbetrieb, alleine oder gemeinsam mit anderen Gemeinden, zur Verfügung zu stellen. Der Schiessbetrieb im Schiessstand Rheineck wurde Ende März 2002 eingestellt.

Merken
Drucken
Teilen

Die Gemeinden sind verpflichtet, für den ausserdienstlichen Schiessbetrieb eine Anlage für den Schiessbetrieb, alleine oder gemeinsam mit anderen Gemeinden, zur Verfügung zu stellen. Der Schiessbetrieb im Schiessstand Rheineck wurde Ende März 2002 eingestellt. Die Gemeinde Rheineck hat sich den Partnergemeinden, die den Schiessplatz Witen in Goldach betreiben, angeschlossen (Zweckverband, Bürgerschaftsbeschluss vom November 2005).

Die Umweltschutzgesetzgebung verlangt, dass die Schiessanlagen, auch stillgelegte, saniert werden müssen. Die Sanierungspflicht bzw. die Kostentragungspflicht ist in der Altlastenverordnung geregelt. Im Mai dieses Jahres wurde die Andres Geotechnik AG, St. Gallen, damit beauftragt, ein Sanierungsprojekt zu starten. Das Ergebnis mit verschiedenen Sanierungsvarianten liegt nun vor.

Der Stadtrat Rheineck hat sich für eine Sanierungsvariante ohne anschliessende Nutzungseinschränkungen für die Landwirtschaft entschieden. Der Standort verbleibt jedoch im Kataster der belasteten Standorte (KbS) und im Prüfperimeter der Bodenverschiebungen. Es sind keine grösseren Umweltgefährdungen wie Grundwasserverschmutzungen im fraglichen Gebiet festzustellen. Die Beweidung wird mit dieser Variante wieder zulässig.

Die Kosten für diese Variante werden auf 410 000 Franken geschätzt, abzüglich 80 000 Franken Bundesbeiträge (netto 330 000 Franken). Eine Totalsanierung mit Entlassung aus dem KbS hätte rund 140 000 Franken mehr gekostet.

Der Kredit für die Sanierung über 330 000 Franken wird im Voranschlag 2015 eingestellt. Der Sanierung bleiben die Genehmigung des Sanierungsprojektes durch die Bürgerschaft an der Bürgerversammlung 2015 sowie die Zusicherung der Bundessubventionen (Leistungsvereinbarung) vorbehalten. (gk)