Samt Heuschrecken degustieren

ST. MARGRETHEN. Altstätten, Au, Balgach, Berneck, Diepoldsau, Eichberg, Marbach, Oberriet, Rebstein, Rüthi, St. Margrethen und Widnau laden am Samstag, 9. Mai, zum «Energietag der Rheintaler Gemeinden». Das Programm ist attraktiv. An der Kanti Heerbrugg kann man gar Heuschrecken degustieren.

René Schneider
Drucken
Teilen
Vertreter der «Energiestädte» im Rheintal: (v. l.) Alex Frei, Au; Peter Haas, St. Margrethen; Stefan Sieber, Widnau; Patrick Spirig, Diepoldsau; René Schürpf, Berneck; Daniel Knöpfel; Rebstein-Marbach; Albert Hasler, Rüthi; Gregor Kaiser, Eichberg; Claudio Pallecchi, St. Margrethen, Sabina Saggioro, Geschäftsleiterin Verein St. Galler Rheintal; Urs Lüchinger, Balgach; Martin Frei und Martin Koster, St. Margrethen. (Bild: René Schneider)

Vertreter der «Energiestädte» im Rheintal: (v. l.) Alex Frei, Au; Peter Haas, St. Margrethen; Stefan Sieber, Widnau; Patrick Spirig, Diepoldsau; René Schürpf, Berneck; Daniel Knöpfel; Rebstein-Marbach; Albert Hasler, Rüthi; Gregor Kaiser, Eichberg; Claudio Pallecchi, St. Margrethen, Sabina Saggioro, Geschäftsleiterin Verein St. Galler Rheintal; Urs Lüchinger, Balgach; Martin Frei und Martin Koster, St. Margrethen. (Bild: René Schneider)

Gestern informierten Energie-Verantwortliche aus allen Gemeinden im neuen St. Margrether Werkhof über den vielfältigen Anlass. Ein Flyer mit dem Programm und einer Karte mit allen Standorten liegt bei den Gemeindeverwaltungen auf. Der Flyer ist am 9. Mai zugleich das «GA» für den öffentlichen Verkehr im Rheintal. Die Gäste sollen möglichst mit Velo, Bus und Zug zwischen den Ausstellungsorten wechseln. Mit dem «Rheintaler Energietag» wollen die Gemeinden das Bewusstsein und das Wissen zum Thema Energie verbessern.

Moderne Technik

An der Kantonsschule Heerbrugg gibt es Führungen durch die Energiezentrale, und neue Produkte zum «Nachhaltig essen – Heuschrecken auf dem Teller». Zwischen der Kanti und der «Ecocar-Ausstellung» der Gemeinde Berneck verkehrt ein Hybridbus. Berneck schafft beim Werkhof Übersicht über das Angebot an Elektro-, Hybrid- oder Erdgas-Fahrzeugen. Balgach lädt zu einer Energie-Tischmesse und umfassenden Informationen zur 2000-Watt-Gesellschaft.

In Altstätten kann man eine Heizzentrale samt Photovoltaik-Anlage besichtigen und E-Velos testen. Diepoldsau lädt zur Besichtigung seines Werkhofes mit dem Schwerpunkt Winterdienst und Salzmanagement sowie zur Besichtigung der Biogas-Anlage am Binnenkanal. Um den nachhaltigen Baustoff und Energieträger Holz, um Holzbau und Holzverwertung geht es in der Gemeinde Eichberg: Sie lädt zur Fenkholz AG ein. In Oberriet kann man die Energiezentrale der Sportanlage Bildstöckli besichtigen, Probefahrten mit E-Velos machen und günstig Energiesparlampen kaufen. Wie an fast allen dezentralen Veranstaltungen zum Rheintaler Energietag wartet auch in Oberriet eine Festwirtschaft mit einem günstigen Angebot auf hungrige Gäste. Rebstein und Marbach haben sich für einen gemeinsamen Auftritt entschieden: Sie laden zur Kobelt AG und zur Elektro Breitenmoser AG.

Energiebewusst leben

Bei Kobelt gibt es einen Rundgang und Informationen «rund ums Sanieren und energetische Bauen». Elektro Breitenmoser informiert über energiesparende Haushaltgeräte und Photovoltaik-Anlagen. In Rüthi kann die ARA Hirschensprung besichtigt und unter anderem am Mikroskop beobachtet werden, wie Mikroorganismen vom Dreck aus unserem Abwasser leben.

St. Margrethen lädt zur Besichtigung des neuen Werkhofs Romenschwanden ein mit Ausstellungen zu Erdwärme, Wärmetechnik, Hybrid- und Elektroauto sowie einem Strom-Erlebnispark mit witzigen Experimenten.

Nachhaltig bauen

Die Gemeinde Widnau schliesslich präsentiert der energiebewussten Region «ihre» Vorzeige-Überbauung «im Bommert» beim Bahnhof Heerbrugg. Die (privat erstellte und finanzierte) Eco-Wohnanlage mit 63 Wohnungen setzt überregional nicht nur energetisch, sondern auch architektonisch, ästhetisch und sozial Massstäbe. So gibt es etwa in der Tiefgarage ein gemeinsam genutztes Auto, stehen allen Bewohnern zur Ernte empfohlene Obstbäume im Garten und wachsen in den Rabatten Salat und Küchenkräuter.